Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 3.2 Steuerrecht
 

Rz. 37

Die steuerliche Privilegierung von Abfindungszahlungen an Arbeitnehmer ist im Rahmen der steuerlichen Neuregelungen mit Wirkung ab 1.1.2006 entfallen. Unangetastet geblieben von der Aufhebung der Freibeträge ist die Regelung des § 34 EStG. Danach können Abfindungen bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 24 Nr. 1a EStG als "Entschädigung" tarifbegünstigt versteuert werden. Die Lohn- bzw. Einkommensteuer wird dabei zur Milderung des Progressionseffekts in der Weise ermäßigt, dass die steuerpflichtige Entschädigung nur mit 1/5 des gezahlten Betrags angesetzt und die sich daraus ergebende Steuer mit dem Faktor 5 multipliziert wird. Die Steuervergünstigung hat der Arbeitgeber bereits im Lohnsteuerabzugsverfahren zu berücksichtigen.

Wird bei einer Beendigungsvereinbarung eine Abfindung vereinbart, ohne geregelt zu haben, ob es sich um einen Brutto- oder Nettobetrag handelt, trägt der Arbeitnehmer die Steuerlast.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge