Sommer, SGB V § 37 Häuslich... / 2.3.4 Versicherte in zugelassenen Pflegeeinrichtungen (Abs. 2 Satz 3)
 

Rz. 27

Der durch des GKV-WSG neu eingefügte Satz 3 des Abs. 2 eröffnet einen Anspruch auf Sicherungspflege auch für solche Versicherte in zugelassenen Pflegeeinrichtungen i. S. d. § 43 SGB XI, die auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, einen besonders hohen Bedarf an medizinischer Behandlungspflege haben. Die Krankenkassen, die nach § 132a Abs. 2 Verträge mit den Pflegeeinrichtungen zu schließen haben, müssen in diesen Fällen die Kosten für die Behandlungspflege übernehmen. Als besonders hohen Pflegebedarf nennt die amtliche Begründung (BT-Drs. 16/3100 S. 105) "besondere, eng begrenzte Personengruppen" wie z. B. Wachkomapatienten oder Dauerbeatmete. Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber dem Umstand Rechnung tragen, dass für diese Personen im Rahmen der vollstationären Dauerpflegeversorgung sehr hohe Kosten für den behandlungspflegerischen Aufwand entstehen. Bei den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen verblieben sehr hoher Eigenanteile, da bisher von der Pflegeversicherung nur im Rahmen ihrer gedeckten Leistungsbeträge derartige Kosten übernommen wurden. Dies überforderte häufig die Finanzkraft der Betroffenen und führte zur Sozialhilfeabhängigkeit.

 

Rz. 28

Das BSG hat mit Urteil v. 22.4.2015 (B 3 KR 16/14 R) entschieden, dass in Einrichtungen der Eingliederungshilfe nach § 43a SGB XI im Rahmen der geschuldeten Pflege grundsätzlich nur einfachste Maßnahmen der medizinischen Behandlungspflege zu erbringen sind, für die es keiner besonderen medizinischen Sachkunde oder medizinischen Fertigkeiten bedarf und die daher regelmäßig von dem in der Einrichtung beschäftigten Personal, wie von jedem erwachsenen Haushaltsangehörigen, ohne weiteres ausgeführt werden können. Dies ist nur anders, wenn die Einrichtung nach ihrem Aufgabenprofil auf eine besondere Zielgruppe ausgerichtet ist, bei der ständig bestimmte behandlungspflegerische Maßnahmen erforderlich werden, und die Einrichtung deshalb entsprechend mit sächlich und personell auszustatten ist.

Vor diesem Hintergrund ist der mit Wirkung zum 1.1.2017 durch das PSG III (vgl. Rz. 3b) eingeführte Abs. 2 Satz 8 zu sehen, wonach Versicherte in stationären Einrichtungen generell Leistungen nach Satz 1 erhalten, wenn der Bedarf an Behandlungspflege eine ständige Überwachung und Versorgung durch eine qualifizierte Pflegekraft erfordert. Die Krankenkasse hat damit die Behandlungspflege auch dann zu übernehmen, wenn eine solche Behandlungspflege von der stationären Einrichtung nach der Rechtsprechung des BSG zu erbringen wäre. Die Voraussetzung einer ständigen Überwachung und Versorgung kann auch bei einem nur vorübergehenden Bedarf, z. B. nach einem Krankenhausaufenthalt, gegeben sein (amtliche Begründung in BT-Drs. 18/10510 S. 130). Erfordert der Bedarf an Behandlungspflege keine ständige Überwachung und Versorgung durch eine qualifizierte Pflegekraft, bleibt es bei der Zuständigkeit der Krankenkassen für Leistungen der Behandlungspflege, soweit es sich nicht um einfachste medizinische Maßnahmen handelt oder die Leistungserbringung zu den Aufgaben der Einrichtung gehört.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge