Sommer, SGB V § 299 Datenve... / 2.1 Verarbeitung zur Qualitätssicherung (Abs. 1)
 

Rz. 4

  • Vertragsärzte,
  • zugelassene Krankenhäuser,
  • medizinische Versorgungszentren,
  • Erbringer von Vorsorgeleistungen oder Rehabilitationsmaßnahmen,
  • Einrichtungen, mit denen ein Versorgungsvertrag nach § 111a besteht, sowie
  • die in Richtlinien, Beschlüssen und Vereinbarungen festgelegten Datenempfänger

sind befugt und verpflichtet, personen- oder einrichtungsbezogene Daten der Versicherten und der Leistungserbringer für Zwecke der Qualitätssicherung nach § 135a Abs. 2, § 135b Abs. 2 oder § 137a Abs. 3 zu verarbeiten (Satz 1). Die Verarbeitung ist zulässig, soweit dies erforderlich und in Richtlinien und Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses (§ 27b Abs. 2, § 135b Abs. 2, § 136 Abs. 1 Satz 1, § 136b, § 136c Abs. 1 und 2) sowie in Vereinbarungen (§ 137d) vorgesehen ist. Datenempfänger ist insbesondere das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen nach § 137a, das als Verantwortlicher i. S. d. Art. 4 Abs. 7 DSGVO personenbezogene Daten für die Qualitätssicherung verarbeitet (BT-Drs. 19/6337 S. 142 f.). Bestimmte Daten der Leistungserbringer gehören nicht zu den Sozialdaten. Deswegen wird der Begriff der "personen- oder einrichtungsbezogenen Daten" verwendet (BT-Drs. 17/8005 S. 129).

 

Rz. 5

In den Richtlinien, Beschlüssen und Vereinbarungen nach Satz 1 sind diejenigen Daten, die von den Leistungserbringern zu verarbeiten sind, sowie deren Empfänger festzulegen und die Erforderlichkeit darzulegen (Satz 2; z. B. Stichprobenprüfungen in der vertragsärztlichen Versorgung: Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Auswahl, Umfang und Verfahren bei Qualitätsprüfungen im Einzelfall nach § 135b Absatz 2 SGB V in Verbindung mit § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 13 SGB V – Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung/QP-RL).

 

Rz. 6

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat bei der Festlegung der Daten insbesondere diejenigen Daten zu bestimmen, die für die Ermittlung der Qualität von Diagnostik oder Behandlung mithilfe geeigneter Qualitätsindikatoren, für die Erfassung möglicher Begleiterkrankungen und Komplikationen, für die Feststellung der Sterblichkeit sowie für eine geeignete Validierung oder Risikoadjustierung bei der Auswertung der Daten medizinisch oder methodisch notwendig sind (Satz 3).

 

Rz. 6a

In Richtlinien, Beschlüssen und Vereinbarungen ist zu regeln, dass

  • Patienten durch eine Stichprobe ausgewählt werden,
  • die versichertenbezogenen Daten pseudonymisiert werden,
  • die Daten von der Kassenärztlichen Vereinigung oder einer unabhängigen Stelle ausgewertet werden und
  • betroffene Patienten in geeigneter Weise qualifiziert informiert werden

(Satz 4). Mit der qualifizierten Information des Patienten geht dessen Auskunftsrecht über seine verarbeiteten medizinischen Daten einher.

 

Rz. 6b

Abweichend von der pseudonymisierten Stichprobenprüfung nach Satz 4 können Daten auch personalisiert in vollem Umfang erhoben werden (Satz 5).

  • Eine Vollerhebung der Daten aller betroffenen Patienten ist möglich, sofern dies aus gewichtigen medizinisch fachlichen oder gewichtigen methodischen Gründen erforderlich ist.
  • Auf die Pseudonymisierung der Daten kann verzichtet werden, wenn für die Qualitätssicherung die Überprüfung der ärztlichen Behandlungsdokumentation fachlich oder methodisch erforderlich ist.

Die Gründe ergeben sich aus den Richtlinien, Beschlüssen und Vereinbarungen. Ausnahmen von der Pseudonymisierung werden z. B. in den Qualitätsbeurteilungs-Richtlinien leistungsbereichsspezifisch festgelegt.

 

Rz. 6c

Auswahl, Umfang und Verfahren der Stichprobe werden in den Richtlinien, Beschlüssen sowie Vereinbarungen festgelegt (Satz 6). Ärzte und andere Leistungserbringer sind verpflichtet, die erforderlichen Daten zu erheben und zu übermitteln. Die Stichprobenprüfungen obliegen der Kassenärztlichen Vereinigung. Das Nähere zur organisatorischen Umsetzung regelt die Kassenärztliche Bundesvereinigung in den Qualitätssicherungs-Richtlinien (Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Verfahren zur Qualitätssicherung (Qualitätssicherungs-Richtlinien der KBV gemäß § 75 Abs. 7 SGB V v. 1.7.2019).

 

Rz. 6d

Krankenkassen, Kassenärztliche Vereinigungen oder deren jeweilige Verbände dürfen keine Kenntnis von Daten erlangen, die über den Umfang der ihnen nach den §§ 295, 300, 301, 301a und 302 zu übermittelnden Daten hinausgeht (z. B. Abrechnungsdaten ärztlicher Leistungen; Satz 7). Betroffen sind u. a. Kassenärztliche Vereinigungen, die im Rahmen der Qualitätssicherung als Datenannahmestelle funktionieren (BT-Drs. 18/11205 S. 77). Die Daten dürfen nur für die Qualitätssicherung verwendet und nicht mit anderen Daten (z. B. Abrechnungsdaten) zusammengeführt werden (Satz 8). Für die Qualitätssicherung und andere Aufgaben müssen jeweils räumlich und personell getrennte Einheiten vorgesehen werden (Satz 9).

 

Rz. 6e

Die Übermittlung versichertenbezogener Daten an eine vorbehandelnde Einrichtung ist für Zwecke der Qualitätssicherung z. B. erforderlich, um Erkenntnisse über spätere Ergebnisse von Behandlungen zu gewinnen,...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge