Sammelbeförderung

Zusammenfassung

 

Begriff

Sammelbeförderung ist der unentgeltliche oder verbilligte Transport von mindestens 2 Arbeitnehmern zwischen Wohnung und (erster) Tätigkeitsstätte mit einem vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Beförderungsmittel. Die lohnsteuerliche Bedeutung der Sammelbeförderung liegt darin, dass der Gesetzgeber den geldwerten Vorteil einer Sammelbeförderung für den Arbeitnehmer steuerfrei stellt.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Steuerfreiheit der Sammelbeförderung ergibt sich aus § 3 Nr. 32 EStG i. d. F. des Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbeteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten (Gesetz v. 20.2.2013, BStBl 2013 I S. 188). Ergänzende Verwaltungsanweisungen enthalten die Lohnsteuer-Richtlinien in R 3.32 LStR.

Sozialversicherung: § 14 Abs. 1 SGB IV definiert den Arbeitsentgeltbegriff in der Sozialversicherung. § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SvEV grenzt die allgemeine Definition allerdings dahingehend ein, dass Arbeitsentgeltteile, die lohnsteuerfrei sind, nicht zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt gehören.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Vom Arbeitgeber organisierte Beförderung mehrerer Arbeitnehmer (geldwerter Vorteil) frei frei

Lohnsteuer

1 Steuerfreie Sammelbeförderungen

Die unentgeltliche oder verbilligte Sammelbeförderung von mindestens 2 Arbeitnehmern zwischen Wohnung und (erster) Tätigkeitsstätte oder einem festbleibenden, betrieblich geregelten Ort der täglichen Arbeitsaufnahme mit einem vom Arbeitgeber gestellten Beförderungsmittel, z. B. Omnibus, Kleinbus, Schiff oder Flugzeug, ist steuerfrei. Die Steuerbefreiungsvorschrift ist ebenfalls anzuwenden, wenn das Beförderungsmittel von einem Dritten im Auftrag des Arbeitgebers eingesetzt wird.

Folgende Anforderungen müssen für die Steuerfreiheit erfüllt sein:

  • Mindestens 2 Personen müssen mit einem vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Omnibus, Kleinbus, Pkw oder sonstigen Verkehrsmittel zur Arbeit befördert werden.
  • Die Sammelbeförderung muss für den betrieblichen Einsatz des Arbeitnehmers notwendig sein.

Die Notwendigkeit einer Sammelbeförderung ist gegeben, wenn

  • die Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Zeitaufwand durchgeführt werden könnte oder
  • der Arbeitsablauf eine gleichzeitige Arbeitsaufnahme der beförderten Arbeitnehmer erfordert.

Die Notwendigkeit einer Sammelbeförderung ist seit 2015 nicht mehr gegeben in Fällen, in denen Mitarbeiter an ständig wechselnden Tätigkeitsstätten oder verschiedenen Stellen eines weiträumigen Arbeitsgebiets eingesetzt werden. Die Steuerfreiheit der Sammelbeförderung dieser Arbeitnehmer ohne erste Tätigkeitsstätte fällt unter die steuerfreien Reisekosten. Gleichzeitig erübrigt sich in diesen Fällen die Bescheinigung des Buchstabens F.

Freiwillige Fahrgemeinschaft keine steuerfreie Sammelbeförderung

Nach der Rechtsprechung liegt keine steuerfreie Sammelbeförderung vor, wenn der Firmenwageninhaber auf seinem Weg zur ersten Tätigkeitsstätte einen oder mehrere Kollegen mitnimmt. Der Begriff Sammelbeförderung verlangt, dass der Arbeitgeber die Beförderung mehrerer Arbeitnehmer organisiert und veranlasst. Sie darf nicht in die Entscheidungsbefugnis des Arbeitnehmers fallen. Durch die vom Arbeitnehmer beschlossene Mitnahme weiterer Arbeitskollegen im Firmenwagen lassen sich deshalb im Normalfall keine Einsparungen bei der Lohnsteuer und Sozialversicherung erzielen.

Die Beförderung mit einem Dienstwagen oder Taxi auf Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte führt zu steuerpflichtigem Arbeitslohn, der bis zu bestimmten Höchstbeträgen pauschal mit 15 % versteuert werden kann.

2 Kein Werbungskostenabzug

Für die Strecke einer steuerfreien Sammelbeförderung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte steht dem Arbeitnehmer keine Entfernungspauschale zu. Der Weg bis zum Ausgangspunkt der steuerfreien Sammelbeförderung fällt hingegen unter die Entfernungspauschale. Zwar stellt der Treffpunkt keine erste Tätigkeitsstätte dar. Ist die Fahrt jedoch Teilstrecke des Weges zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, gilt die rechtliche Beurteilung, die der Gesamtstrecke zugrunde zu legen wäre.

Bescheinigungspflicht des Arbeitgebers

Die betragsmäßige Eintragung der steuerfreien Sammelbeförderung im Lohnkonto ist aus diesem Grund an die Pflichtangabe des Großbuchstabens F in der Lohnsteuerbescheinigung geknüpft. Das Finanzamt kann dadurch bei der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung erkennen, ob ein Fall der steuerfreien Sammelbeförderung vorliegt, die den Werbungskostenabzug in der Einkommensteuererklärung ausschließt.

3 Werbungskostenabzug bei entgeltlicher Sammelbeförderung

Bei entgeltlicher Sammelbeförderung durch den Arbeitgeber können die Aufwendungen des mitfahrenden Arbeitnehmers als Werbungskosten angesetzt oder in der entsprechenden Höhe durch den Arbeitgeber pauschal mit 15 % versteuert werden.

 

Praxis-Beispiel

Werbungskostenabzug bei entgeltlicher Sammelbeförderung

Die im Schichtdienst tätigen Arbeitnehmer einer Automobilherstellerfirma haben die Möglichkeit der täglichen Sammelbeförderung durch den Einsatz arbeitgebereigener Omnibuss...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge