Reisekostenerstattung durch... / 3.3.2 Unbefristeter oder auf mehr als 48 Monate befristeter Überlassungsvertrag

Nach den allgemein für die betriebliche Einrichtung eines Dritten geltenden Voraussetzungen, damit diese zur ersten Tätigkeitsstätte werden kann, liegt ein dauerhafter Einsatz des Leiharbeitnehmers an einer ortsfesten Betriebsstätte der Entleiherfirma auch dann vor, wenn der zwischen Zeitarbeitsfirma und dem Entleiher abgeschlossene Arbeitnehmerüberlassungsvertrag keine Befristung (z.  B. "bis auf Weiteres") oder eine befristete Laufzeit von mehr als 48 Monaten vorsieht.

Sucht der Zeitarbeitnehmer die betriebliche Einrichtung des Leihunternehmens arbeitstäglich bzw. an mindestens 2 vollen Arbeitstagen pro Woche auf oder verrichtet er dort mindestens 1/3 der vereinbarten Arbeitsleistung, wird diese zur ersten Tätigkeitsstätte (quantitative Zuordnung), sofern mangels Tätigkeiten bei der Zeitarbeitgeberfirma keine abweichende arbeitsrechtliche Festlegung getroffen worden ist.

 

Wichtig

Keine dauerhafte Zuordnung bei Leiharbeitnehmern mit mehreren Einsatzorten

Entgegen der Ansicht des Niedersächsischen FG kann die Zuweisung eines Leiharbeitnehmers zu einer betrieblichen Einrichtung eines Entleihers mit der Maßgabe "bis auf Weiteres" für Zeitarbeitnehmer eine unbefristete und damit dauerhafte Zuordnung im Sinne einer ersten Tätigkeitsstätte begründen, wenn es sich um die einzige Einsatzstelle im Rahmen des befristeten Leiharbeitsverhältnisses handelt. Eine Zuordnung zu einer Tätigkeitsstätte ist unbefristet, wenn sie nicht von vornherein kalendermäßig bestimmt ist. Aber auch eine befristete Zuordnung zu einer Tätigkeitsstätte kann dauerhaft sein, wenn sie für die gesamte Dauer des Dienstverhältnisses gelten soll. Der arbeitsrechtliche Vorbehalt der jederzeitigen Versetzungsmöglichkeit steht dem nicht entgegen.

Wird der Leiharbeitnehmer allerdings im Verlauf eines befristeten Arbeitsverhältnisses an einen anderen Einsatzort versetzt, kann die Zuordnung nicht dauerhaft sein, weil sie dann nicht für die gesamte Dauer des (befristeten) Beschäftigungsverhältnisses Bestand hat. Der Arbeitnehmer war während des Beschäftigungsverhältnisses an 2 unterschiedlichen Tätigkeitsorten eingesetzt. Für die Frage der dauerhaften Zuordnung ist auf das einheitliche Beschäftigungsverhältnis und nicht nur auf den Verlängerungszeitraum abzustellen.

 

Praxis-Beispiel

Unbefristete Arbeitnehmerüberlassung

Ein in Darmstadt wohnhafter Diplom-Kaufmann ist von einer Frankfurter Zeitarbeitsfirma dauerhaft eingestellt. Er wird "bis auf Weiteres" als kaufmännischer Mitarbeiter an ein Industrieunternehmen in Mannheim überlassen.

Da der Überlassungsvertrag keine zeitliche Befristung enthält (das BMF und der BFH setzen die Formulierung "bis auf Weiteres" mit "unbefristet" gleich), ist der Betrieb des Entleihers von Anbeginn die erste Tätigkeitsstätte des Zeitarbeitnehmers. Durch den Einsatz in Mannheim wird eine erste Tätigkeitsstätte begründet, weil die Überlassung an das entleihende Industrieunternehmen bis auf Weiteres erfolgt und damit einer dauerhaften arbeitsrechtlichen Zuordnung gleichkommt. Die arbeitstäglichen Fahrten des Diplomkaufmanns zwischen der Wohnung in Darmstadt und Mannheim fallen unter die Entfernungspauschale. Steuerfreie Reisekosten sind für den Einsatz in Mannheim ausgeschlossen.

Eine erste Tätigkeitsstätte in Mannheim würde sich im Übrigen auch bei einer befristeten Arbeitnehmerüberlassung an derselben betrieblichen Einrichtung des Entleihers ergeben, die einen Einsatz des Diplomkaufmanns für einen Zeitraum von mehr als 48 Monaten vorsieht. Der Gesetzgeber geht auch in diesem Fall von einer dauerhaften Tätigkeit im Sinne der ersten Tätigkeitsstätte an der betrieblichen Einrichtung der Entleiherfirma aus.

Die neuen Reisekostenbestimmungen führen in Fällen der Arbeitnehmerüberlassung nur dann zu einer begünstigten beruflichen Auswärtstätigkeit, wenn durch die Tätigkeit für den Entleiher am auswärtigen Einsatzort keine erste Tätigkeitsstätte begründet wird. Nach den dargestellten Abgrenzungskriterien ist dies immer dann der Fall, wenn der konkrete Arbeitnehmerüberlassungsvertrag befristet auf einen Zeitraum von längstens 48 Monaten abgeschlossen wird und der mit der Zeitarbeitsfirma abgeschlossene Arbeitsvertrag keine zeitgleiche Befristung enthält.

 

Praxis-Tipp

Gestaltungsmöglichkeiten bei Leiharbeitsverhältnissen

Mit den von der Finanzverwaltung aufgestellten Abgrenzungsmerkmalen hat es die Zeitarbeitsfirma in der Hand, zu der für Leiharbeitnehmer in der Vergangenheit geltenden steuergünstigen Besteuerungspraxis zurückzukehren. Zunächst ist darauf zu achten, dass der Leiharbeitsvertrag mit der Zeitarbeitsfirma nicht befristet für einen Auftrag bzw. für ein Projekt und damit begrenzt auf den Einsatz bei einem Entleiher abgeschlossen wird. Erfolgt der Abschluss des einzelnen Überlassungsvertrags mit dieser Maßgabe zeitlich befristet auf eine Laufzeit von maximal 48 Monaten, wird beim Entleiher keine erste Tätigkeitsstätte begründet. Der Leiharbeitnehmer kann für die Gesamtdauer seines Einsatzes bei der Entleiherfirma Reisekosten beanspruchen....

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge