Rz. 37

Zur Verhütung eines unverhältnismäßigen Schadens kann die Aufsichtsbehörde ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung an bis zu 5 Sonn- und Feiertagen bewilligen.

 

Rz. 38

Auch hier ist auf das Jahr, das der 1. Bewilligung folgt, abzustellen.

 

Rz. 39

Nicht erforderlich ist dabei, dass der Schaden in derselben Betriebsstätte einzutreten droht, ausreichend ist insofern auch ein Schaden in einem ausländischen Betrieb.[1]

 

Rz. 40

Die Bewilligung einer Ausnahmegenehmigung nach lit. b steht ebenfalls unter der Voraussetzung, dass besondere Verhältnisse dies erfordern. Im Gegensatz zur Bewilligungsmöglichkeit nach lit. a findet hier keine Einschränkung auf einen bestimmten Beschäftigungsbereich statt.

 

Rz. 41

Unter den besonderen Verhältnissen sind auch hier lediglich solche außerbetrieblicher Natur zu verstehen. Notwendig ist, dass sie nur ausnahmsweise und vorübergehend sind und eine erhebliche Abweichung vom üblichen Betriebsverlauf vorliegt.[2] Teilweise wird vertreten, dass ein saisonal bedingter Spitzenbedarf an Arbeitnehmern nicht von diesen besonderen Verhältnissen erfasst ist.[3] In Anbetracht dessen, dass das Merkmal der "Vorhersehbarkeit" vom Gesetzgeber nicht in die neue Fassung der Vorschrift aufgenommen wurde, ist aber anzunehmen, dass auch ein saisonal bedingter Spitzenbedarf eine Ausnahmegenehmigung rechtfertigen kann. Ebenfalls uneinheitlich wird die Frage beantwortet, ob Arbeitskämpfe zur Rechtmäßigkeit der Bewilligung führen können[4], was aber aufgrund der Neutralitätspflicht des Staates abzulehnen ist.

 

Rz. 42

Als Schaden i. S. d. Vorschrift wird jeder Nachteil definiert, den der Arbeitgeber durch ein bestimmtes Ereignis erleidet, ausreichend ist dabei jeder Vermögensschaden.[5] Dieser kann beispielsweise auch im Verlust eines guten Kunden bestehen[6] oder einem entgangenen Gewinn.[7]Unverhältnismäßig ist der Schaden dann, wenn auch eine Abwägung mit dem Gewicht der Sonn- und Feiertagsruhe ergibt, dass die wirtschaftlichen Folgen für den Betrieb nicht zumutbar sind.[8] Keine Unverhältnismäßigkeit liegt vor, wenn der Schaden durch andere Maßnahmen als die Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen verhindert oder wenigstens abgemildert werden kann.[9]

[1] BVerwG, Urteil v. 23.6.1992, 1 C 29/90.
[2] Buschmann/Ulber, § 13 ArbZG, Rz. 17.
[3] Buschmann/Ulber, § 13 ArbZG, Rz. 17; a. A.: Baeck/Deutsch, § 13 ArbZG, Rz. 40; Henssler/Willemsen/Kalb/Gäntgen, § 13 ArbZG, Rz. 15.
[4] Zustimmend: Baeck/Deutsch, § 13 ArbZG, Rz. 40; Ablehnend: Buschmann/Ulber, § 13, Rz. 17.
[5] Neumann/Biebl, § 13 ArbZG, Rz. 17.
[6] Henssler/Willemsen/Kalb/Gäntgen, § 13 ArbZG, Rz. 15.
[7] Baeck/Deutsch, § 13 ArbZG, Rz. 41.
[8] Anzinger/Koberski, § 13 ArbZG, Rz. 75.
[9] ErfK/Wank, § 13 ArbZG, Rz. 7.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge