Dienstwohnung / 1 Geldwerter Vorteil bei freier Unterkunft/freier Wohnung

Wird einem Arbeitnehmer im Rahmen seiner Beschäftigung vom Arbeitgeber freie Unterkunft oder eine Dienstwohnung zur Verfügung gestellt, so erzielt der Arbeitnehmer durch Einsparung der Miete einen geldwerten Vorteil. Dieser geldwerte Vorteil ist laufendes Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung und somit beitragspflichtig.

Die Bewertung des geldwerten Vorteils richtet sich nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV). Dort sind die Sachbezugswerte unterteilt in die Sachbezüge

  • für freie Unterkunft und
  • für freie Wohnung.

Dabei wird der Begriff der Wohnung für in sich geschlossene Einheiten von Räumen verwandt, in denen ein selbstständiger Haushalt geführt werden kann. Soweit diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, handelt es sich um freie Unterkunft. Die Werte sind von der Bundesregierung jährlich an die Entwicklung der Verbraucherpreise anzupassen.

1.1 Werte für freie Unterkunft

Der Wert einer freien Unterkunft beträgt 2019 bundesweit 231 EUR. Bei der Aufnahme des Beschäftigten in den Haushalt des Arbeitgebers oder bei Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft sowie für Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und für Auszubildende gelten niedrigere Werte.

1.1.1 Aufnahme in den Arbeitgeberhaushalt

Eine Aufnahme in den Arbeitgeberhaushalt liegt vor, wenn der Arbeitnehmer sowohl in die Wohnungs- als auch in die Verpflegungsgemeinschaft des Arbeitgebers aufgenommen wird. Bei ausschließlicher Zurverfügungstellung freier Unterkunft liegt keine Aufnahme in den Arbeitgeberhaushalt vor, sodass der ungekürzte Unterkunftswert anzusetzen ist.

1.1.2 Arten von Gemeinschaftsunterkünften

Eine Gemeinschaftsunterkunft stellen z. B. Lehrlingswohnheime oder Schwesternwohnheime dar. Charakteristisch für Gemeinschaftsunterkünfte sind gemeinschaftlich zu nutzende Wasch- oder Duschräume, Toiletten und ggf. Gemeinschaftsküchen oder Kantinen.

1.2 Freie Wohnung: Berücksichtigung des ortsüblichen Mietpreises

Stellt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine freie Wohnung zur Verfügung, so ist die ortsübliche Miete unter Berücksichtigung der evtl. Beeinträchtigungen, die sich aus der Lage der Wohnung zum Betrieb ergeben, anzusetzen. Sollte die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden sein, kann die Wohnung für 2019 bundesweit mit 4,05 EUR je Quadratmeter monatlich, bei einfacher Ausstattung mit 3,31 EUR je Quadratmeter monatlich bewertet werden. Eine einfache Ausstattung ist anzunehmen, wenn kein Bad, keine Dusche oder keine Sammelheizung vorhanden ist. Diese Ausnahmeregelung ist allerdings eng auszulegen, sodass grundsätzlich der ortsübliche Mietpreis zu berücksichtigen ist. Die Ansetzung des pauschalen Quadratmeterpreises wird hauptsächlich in der Landwirtschaft zur Anwendung kommen, weil hier der vergleichbare Mietpreis oft nur schwer oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand oder gar nicht ermittelt werden kann.

Im Gegensatz zur Überlassung einer freien Wohnung gelten für die Gewährung freier Unterkunft (keine in sich geschlossene Einheit von Räumen) die Sachbezugswerte.

Für die Ermittlung des anzusetzenden Sachbezugswerts für einen Teil-Abrechnungszeitraum sind die jeweiligen Tagesbeträge mit der Anzahl der Kalendertage zu multiplizieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge