Betriebskriminalität – Wege... / 3.4 Verdachtskündigung

Hat der Arbeitgeber den dringenden Verdacht, dass sein Arbeitnehmer eine strafbare Handlung im Betrieb begangen hat und ist aufgrund des dringenden Verdachts das notwendige Vertrauen in den Arbeitnehmer zerstört, kann er unter bestimmten Voraussetzungen eine ordentliche oder außerordentliche Verdachtskündigung aussprechen.[1]

Voraussetzungen für die (außerordentliche) Verdachtskündigung:

  • Der dringende Verdacht muss objektiv auf bestimmten Tatsachen beruhen,
  • das dem Verdacht zugrunde liegende Verhalten muss auch im Falle einer Tatkündigung geeignet sein, eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen,
  • zügige Aufklärung des Sachverhalts,
  • Anhörung des Verdächtigen,
  • ggf. Anhörung des Betriebsrats nach § 102 Abs. 1 und 2 BetrVG,
  • ggf. Kündigung innerhalb von 2 Wochen nach Erlangen der Kenntnis aller Verdachtsmomente und
  • das ultima-ratio-Prinzip ist zu berücksichtigen.
[1] Zu den Vorzügen einer Tat- bzw. Verdachtskündigung vgl. Mengel, Rechtsfragen der Mitarbeiterkontrolle, Nr. 4.2.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge