Betriebskriminalität – Wege... / 1.1 Art, Umfang und Schadensausmaß der Unrechtstatbestände

Die mit Abstand häufigsten Delikte, die in Unternehmen begangen werden, sind Betrug und Untreue. Bei den aufgedeckten Fällen beträgt der Anteil an Betrugs- und Untreuedelikten nach der KPMG-Studie 2018 58 %.[1] Bei den Großunternehmen beträgt der Anteil sogar 73 %.[2] Daneben sind vor allem Diebstahl und Unterschlagung, Geldwäsche, Verletzung der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, Produkt- und Markenpiraterie, Korruption, Datendiebstahl und Datenmissbrauch sowie schließlich Kartellrechtsverstöße und Manipulation von jahresabschlussrelevanten Informationen die weiteren relevanten Delikte.[3]

Wie viele Straftaten Mitarbeiter zulasten der Arbeitgeber insgesamt begehen, kann aufgrund der Dunkelziffer an nicht aufgedeckten Fällen nicht verlässlich gesagt werden. Nach der KPMG-Studie 2012 könnte es sich bei den aufgedeckten Fällen nur um 20 % der tatsächlichen Fälle von Wirtschaftskriminalität handeln.[4] Der durchschnittliche Schaden, der deutschen Unternehmen aufgrund der internen Kriminalität entsteht, beträgt 317.400 EUR im Jahr; zu dem Schadensausmaß tragen vor allem die Delikte Betrug und Untreue be

i.[5]

[1] Vgl. KPMG 2018, S. 11.
[2] Vgl. KPMG 2018, S. 11.
[3] Vgl. KPMG 2018, S. 12.
[4] Vgl. KPMG 2012, S. 13.
[5] Vgl. KPMG 2012, S. 13.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge