Bereitschaftsdienstzulage
  

Begriff

Angehörige vieler Branchen erhalten für den Bereitschaftsdienst an Wochenenden oder nachts eine Zulage vom Arbeitgeber. Diese Zulage bezeichnet man als Bereitschaftsdienstzulage.

Sie wird im Zusammenhang mit der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers gewährt, die dieser zur Verfügung stellt. Sie ist damit steuerpflichtiger Arbeitslohn bzw. beitragspflichtiges Arbeitsentgelt.

Häufig werden in der Praxis Bereitschaftsdienstzulagen mit steuerfreien Zuschlägen verwechselt. Während jedoch steuerfreie Zuschläge nur im Zusammenhang mit einer tatsächlich erbrachten Leistung gewährt werden können, sind Bereitschaftsdienstzulagen gerade nicht für tatsächlich geleistete Stunden vorgesehen. Eine Bereitschaftsdienstzulage kann also nur dann im Rahmen von steuerfreien Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit gewährt werden, wenn aus der Bereitschaft eine tatsächliche Arbeitsleistung erfolgt.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Lohnsteuerpflicht der Bereitschaftsdienstzulage ergibt sich aus § 19 Abs. 1 EStG i. V. m. R 19.3 LStR.

Sozialversicherung: Sofern die Bereitschaftsdienstzulage lohnsteuerpflichtig ist, ergibt sich die Beitragspflicht aus § 14 SGB IV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Bereitschaftsdienstzulage pflichtig pflichtig

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge