bAV: Entgeltumwandlung / 3 Direktzusage, Unterstützungskasse

Wird Arbeitslohn zugunsten einer Direkt-/Pensionszusage oder späterer Versorgungsleistungen aus einer Unterstützungskasse herabgesetzt, fließt der Teil des Arbeitslohns, auf den steuerlich wirksam verzichtet wird, dem Arbeitnehmer gegenwärtig noch nicht zu. Zuführungen des Arbeitgebers zu einer Pensionsrückstellung führen beim Arbeitnehmer zu keinem Zufluss von Vermögenswerten, die Unterstützungskasse räumt dem Arbeitnehmer keinen Rechtsanspruch auf die Leistungen ein. Daher müssen sowohl bei einer Direktzusage als auch bei einer Versorgung über eine Unterstützungskasse erst die späteren Versorgungsleistungen als Arbeitslohn versteuert werden.

 
Praxis-Beispiel

Verlagerung des Lohnzuflusses

Ein lediger Arbeitnehmer erzielt einen monatlichen Bruttoarbeitslohn von 4.000 EUR. Er vereinbart mit dem Arbeitgeber, dass sein Arbeitslohn künftig um monatlich 200 EUR herabgesetzt werden soll. Zum Ausgleich erhält er eine lebenslängliche Betriebsrente ab dem vollendeten 65. Lebensjahr.

Ergebnis: Der steuerpflichtige Bruttoarbeitslohn reduziert sich durch die Entgeltumwandlung auf 3.800 EUR. Allerdings unterliegt die spätere Betriebsrente der Lohnbesteuerung.

 
Achtung

Entgeltumwandlung bei Mehrfachbeschäftigung

Eine Entgeltumwandlung zugunsten einer Pensionszusage führt stets zu einem Zufluss von Arbeitslohn im Zeitpunkt der Entgeltumwandlung, soweit die Pensionszusage (auch) umgewandeltes Arbeitsentgelt einer Tochtergesellschaft des zusagenden Arbeitgebers umfasst.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge