bAV: Direktversicherung, Pe... / 4 Steuerbefreiung für kapitalgedeckte bAV

4.1 Steuerfreier Höchstbetrag

Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder für eine Direktversicherung bleiben bis zu 8 % der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) steuerfrei. In 2020 sind daher Zuwendungen an die begünstigten Versorgungseinrichtungen unabhängig vom tatsächlichen Arbeitsentgelt bis zu 6.624 EUR steuerfrei (8 % von 82.800 EUR). Maßgebend für die betragsmäßige Begrenzung der Steuerfreiheit ist immer die im jeweiligen Kalenderjahr geltende Beitragsbemessungsgrenze West, also auch bei einer Beschäftigung in den neuen Bundesländern oder in Berlin Ost.

 

Praxis-Beispiel

Steuerbefreiung für Beiträge an einen Pensionsfonds

Ein Arbeitgeber leistet seit 2003 für einen Arbeitnehmer monatliche Zuwendungen von 450 EUR (5.400 EUR/Jahr) in einen Pensionsfonds.

Ergebnis: Die Zuwendungen bleiben im Kalenderjahr 2020 in vollem Umfang steuerfrei (max. 6.624 EUR).

 

Hinweis

Keine Unterscheidung zwischen "Alt- und Neuzusagen"

Bis 2017 war für jede einzelne Versorgungszusage des Arbeitgebers zu beurteilen, ob diese als Altzusage (bei Zusagen vor dem 1.1.2005) oder als Neuzusage (bei Zusagen nach dem 31.12.2004) einzuordnen war. Lediglich für Neuzusagen wurde neben dem steuerfreien Volumen von damals 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) der zusätzliche Höchstbetrag von 1.800 EUR gewährt. Bereits seit 2018 ist diese Differenzierung nicht mehr erforderlich. Es gilt einheitlich ein steuerfreies Volumen von 8 % der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West). Der zusätzliche steuerfreie Höchstbetrag von 1.800 EUR, der nach der Rechtslage bis 2017 bei Neuzusagen gewährt wurde, ist seit 2018 ersatzlos entfallen.

Die den steuerfreien Höchstbetrag (ggf. nach Anrechnung von pauschalierten Beiträgen) übersteigenden Beiträge unterliegen dem persönlichen Lohnsteuerabzug nach den ELStAM. Für diese Beiträge kommt eine Förderung durch Altersvorsorgezulage bzw. zusätzlichen Sonderausgabenabzug in Betracht.

4.1.1 Jahresfreibetrag

Das steuerfreie Volumen von 6.624 EUR ist ein Jahresfreibetrag, der auch dann in vollem Umfang beansprucht werden kann, wenn das Dienstverhältnis nicht während des ganzen Kalenderjahres besteht oder Beiträge nur während eines Teils des Kalenderjahres geleistet werden. Bei einem Arbeitgeberwechsel kann der steuerfreie Höchstbetrag erneut in Anspruch genommen werden, auch wenn er in einem vorangegangenen Dienstverhältnis bereits ausgeschöpft wurde. Die mehrfache Inanspruchnahme des steuerfreien Volumens ist dagegen ausgeschlossen, wenn ein Arbeitnehmer beim selben Arbeitgeber im Kalenderjahr mehrmals für kürzere Zeiträume nacheinander jeweils in einem neuen Dienstverhältnis steht.

 

Achtung

Freibetrag bei Betriebsübergang und Gesamtrechtsnachfolge

In den Fällen der Gesamtrechtsnachfolge und des Betriebsübergangs nach § 613a BGB wird das Dienstverhältnis fortgesetzt. Ein Arbeitgeberwechsel liegt nicht vor, sodass der Freibetrag von 6.624 EUR nicht mehrfach im gleichen Kalenderjahr in Anspruch genommen werden kann.

Verteilung auf monatliche Teilbeträge

Werden die Beiträge für die betriebliche Altersversorgung monatlich geleistet, kann das steuerfreie Volumen in gleichmäßige monatliche Teilbeträge aufgeteilt werden. Stellt sich jedoch vor Ablauf des Kalenderjahres heraus (z. B. bei Beendigung des Dienstverhältnisses), dass die Steuerbefreiung im Rahmen der monatlichen Teilbeträge nicht in vollem Umfang ausgeschöpft wurde, ist eine ggf. vorgenommene Besteuerung der Beiträge – spätestens bis zur Übermittlung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung – rückgängig zu machen oder der monatliche Teilbetrag künftig so zu bemessen, dass der Höchstbetrag noch ausgeschöpft wird.

 

Praxis-Beispiel

Steuerbefreiung im Lohnsteuerabzugsverfahren

Ein Arbeitgeber entrichtet 2020 für einen Arbeitnehmer monatliche Beiträge von 600 EUR an einen Pensionsfonds.

Ergebnis: Die Beiträge sind i. H. v. 6.624 EUR steuerfrei. Der Arbeitgeber kann die Beiträge von Januar bis November jeweils steuerfrei leisten. Der Beitrag im Dezember bleibt i. H. v. 24 EUR steuerfrei, 576 EUR unterliegen der individuellen Besteuerung. Alternativ kann der Arbeitgeber jedoch auch während des ganzen Kalenderjahres monatlich 552 EUR (1/12 von 6.624 EUR) steuerfrei gewähren und 48 EUR dem Lohnsteuerabzug unterwerfen.

4.1.2 Anrechnung von pauschalierten Beiträgen auf steuerfreien Höchstbetrag

Das steuerfreie Volumen von 6.624 EUR mindert sich um Zuwendungen an kapitalgedeckte Pensionskassen und Beiträge für Direktversicherungen, die tatsächlich nach § 40b EStG a. F. pauschal mit 20 % besteuert werden.

Die Anwendung der Pauschalbesteuerung ist nämlich nicht erst nach Übersteigen des steuerfreien Höchstbetrags von 8 % möglich, sondern ist stets auf das maximal steuerfreie Volumen anzurechnen.

 

Praxis-Beispiel

Verschiedene Durchführungswege

Ein Arbeitgeber hat für seinen Arbeitnehmer in 2004 einen Direktversicherungsvertrag (Kapitallebensversicherung) abgeschlossen, für den er jährlich 1.200 EUR leistet, die nach § 40b EStG a. F. pauschaliert werden. Außerde...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge