Leitsatz (redaktionell)

Die Beschäftigung von werdenden Müttern mit Akkordarbeit ist verboten (MuSchG 1968 § 4 Abs 3 S 1). Verrichtet eine schwangere Frau in Unkenntnis ihrer Schwangerschaft Akkordarbeit, so dürfen ihr daraus für den Mutterschutzlohn nach MuSchG 1968 § 11 keine Nachteile entstehen: Die Umsetzung auf Zeitlohn ist dann ein Wechsel der Entlohnungsart nach MuSchG 1968 § 11 Abs 1 S 2, und der in dem Bezugszeitraum erzielte Akkordverdienst ist bei der Berechnung des Durchschnittsverdienstes zu berücksichtigen.

 

Normenkette

BGB § 611; MuSchG § 11 Abs. 1 Fassung: 1968-04-18, Abs. 2 Fassung: 1968-04-18, § 4 Abs. 3 S. 1 Fassung: 1968-04-18

 

Verfahrensgang

LAG Berlin (Entscheidung vom 01.12.1971; Aktenzeichen 1 Sa 28/71)

ArbG Berlin (Entscheidung vom 10.09.1971; Aktenzeichen 10 Ca 380/71)

 

Fundstellen

Haufe-Index 438703

DB 1973, 829

BetrR 1973, 250

ARST 1973, 108

SAE 1974, 26 (LT1)

AP § 11 MuSchG 1968 (LT1), Nr 7

AR-Blattei, ES 1220 Nr 54

AR-Blattei, Mutterschutz Entsch 54

EzA § 11 nF MuSchG, Nr 8

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge