Praktikanten / 1.2.5 Schülerbetriebspraktikum

Das Schülerbetriebspraktikum ist eine schulische (Pflicht-)Veranstaltung, die i. d. R. auf 2 bis 3 Wochen angelegt ist. Diese bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt zu bekommen und sich mit ihr auseinanderzusetzen. Dabei sollen die Schülerbetriebspraktika den Schülerinnen und Schülern helfen, ihre Eignung für bestimmte Tätigkeiten einzuschätzen, ihre Berufsvorstellungen zu vertiefen und günstigstenfalls den Zugang zu einem passenden Ausbildungsplatz zu finden.

Im Rahmen des Schülerbetriebspraktikums während der Vollzeitschulpflicht gilt das Verbot der Beschäftigung von Kindern (§ 5 Abs. 1 JArbSchG) nicht, sodass auch Schülerinnen/Schüler, die noch nicht das 14. Lebensjahr vollendet haben, an einem Schülerbetriebspraktikum teilnehmen können. Allerdings müssen die Bestimmungen des JArbSchG für Kinder eingehalten werden, dies gilt gleichermaßen für vollzeitschulpflichtige Jugendliche (§ 2 Abs. 3 JArbSchG). Während des Schülerbetriebspraktikums ist eine ausreichende schulische Betreuung und Aufsicht der Schülerin/des Schülers sicherzustellen. Hierbei handelt es sich auf der einen Seite (Schule) zumeist um die verantwortliche Fachlehrkraft der Schule, die die Schülerin/den Schüler mindestens einmal während des Praktikums besucht und sich dabei einen direkten Eindruck von der Tätigkeit der Schülerinnen und Schüler verschafft und mit den Beteiligten Gespräche führt. Der Praktikumsbetrieb ist für die organisatorische Durchführung des Praktikums verantwortlich. In diesem Zusammenhang hat er durch geeignete fachkundige Personen dafür zu sorgen, dass die Schüler/-innen nur mit leichten und für sie geeigneten Tätigkeiten beschäftigt werden, von denen keine gesundheitlichen Nachteile zu befürchten sind. Unabhängig davon hat der Praktikumsbetrieb für die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und den Gesundheitsschutz zu sorgen sowie über die Wahrung von Betriebsgeheimnissen zu belehren.

 
Praxis-Tipp

Bei Schüler- oder Betriebspraktika wird üblicherweise mit den einzelnen Schülern keine vertragliche Beziehung eingegangen. Es ist jedoch ratsam, die Schüler nachweisbar, z. B. über einschlägige Unfall- und Gesundheitsvorschriften sowie über die Wahrung von Betriebsgeheimnissen, zu belehren. Ein Versicherungsschutz ergibt sich aus § 2 Abs. 1 Nr. 8b SGB VII.

Die Praktikanten sind angehalten, regelmäßig, pünktlich und gewissenhaft die ihnen im Rahmen des Praktikums zugetragenen Aufgaben zu erledigen. Gleichwohl ist die von den Schülerpraktikanten zu verrichtende Tätigkeit ihrer Art nach keine weisungsgebundene Tätigkeit, die der Verwirklichung des arbeitstechnischen Zwecks des Betriebes des Arbeitgebers zu dienen bestimmt ist. Der Einsatz der Schülerpraktikanten dient in erster Linie der persönlichen Information über einen Teil der sozialen Wirklichkeit, um den Schülern ihre Ausbildungs- und Berufswahl zu erleichtern. Solange mit dem Schülerbetriebspraktikum diese Zwecke verfolgt werden, können auch keine Vergütungs- und Urlaubsansprüche entstehen.

 
Hinweis

Für Praktika, die im Rahmen der Schulausbildung zu absolvieren sind, gilt gem. § 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 MiLoG die Mindestlohn-Regelung nicht (siehe hierzu auch Ziffer 1.3.4.2.1).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge