Viele Krankheitstage bei hessischen Stadtverwaltungen

In den hessischen Stadtverwaltungen ist der Krankenstand hoch. Bei einer Umfrage unter 166 Kommunen betrug der Durchschnitt 25,4 Krankheitstage. Vor allem Gießen, Wiesbaden und Darmstadt heben den Schnitt. Die AOK sowie die Techniker Krankenkasse verzeichnen deutlich weniger Krankheitstage.

Rund 25,4 Krankheitstage verzeichnen die Kommunen in Hessen. Im Vergleich waren bei der AOK versicherte Arbeitnehmer rund fünf Tage weniger krank, bei der Techniker Krankenkasse Versicherte sogar mehr als zehn Tage weniger.

Gießen als Spitzenreiter bei Krankheitstagen

Die Angestellten, Arbeiter und Beamten der Stadt Gießen waren 2017 im Schnitt ca. 30,76 Tage krank – also etwa sechs Wochen. Bei dem Großteil der Beschäftigten handele es sich um Langzeitkranke. Zudem seien Viele körperlich belastenden Arbeiten ausgesetzt und der Schnitt erkläre sich zudem durch die Beschäftigung mehrerer älterer Menschen – so die Stadt Hessen.

29,5 Krankheitstage im Schnitt in Wiesbaden

Den zweiten Platz der meisten Krankheitstage unter den Stadtverwaltungen in Hessen belegt die Landeshauptstadt Wiesbaden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Krankheitstage bei den Angestellten und Beamten gleich geblieben.

Krankenstand in anderen Städten

In Darmstadt ist der Krankenstand innerhalb von zwei Jahren von 7,4 Prozent auf 7,8 Prozent gestiegen. Die Stadt Hanau verzeichnet durchschnittlich 27 Krankheitstage. Rechnet man die Langzeitkranken raus, sind es allerdings nur noch elf. Tarifbeschäftigte waren hier insgesamt einen Tag weniger krank (26 Tage). Nach Abzug der chronisch Kranken seien es nur noch 16 Tage. Kassel nennt mit Verweis auf den Datenschutz keine Zahlen.

Lesen Sie auch:

Krankmeldung im öffentlichen Dienst

Hoher Krankenstand in der Landesverwaltung ist Alarmsignal

Schlagworte zum Thema:  Öffentliche Verwaltung, Hessen