Mehr Geld und mehr Urlaub für Beschäftigte beim DRK Bild: Haufe Online Redaktion

Nach dem DRK-Tarifvertrag 2016 erhalten die Beschäftigten des Deutschen Roten Kreuzes in zwei Schritten 4,75 Prozent mehr Gehalt. Außerdem sieht der Tarifvertrag mehr Urlaubstage und eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit vor.  

Das Tabellenentgelt der Beschäftigten beim Deutschen Roten Kreuz wird zum 1.8.2016 um 2,4 Prozent und zum 1.3.2017 um weitere 2,35 Prozent erhöht.  Die Entgelte der Auszubildenden, Schüler und Praktikanten erhöhen sich entsprechend.

DRK-Reformtarifvertrag: Reduzierung der Arbeitszeit im Rettungsdienst ab 1.1.2017

Die Arbeitszeit im Rettungsdienst wird folgendermaßen reduziert:

  • ab 1.1.2017 auf 47 Wochenstunden,
  • ab 1.1.2018 auf 46 Wochenstunden,
  • ab 1.1.2019 auf 45 Wochenstunden,
  • ab 1.1.2017 werden 14 Minuten Umkleidezeit pro Schicht als Arbeitszeit angerechnet.

Wechselschichtzulage für alle DRK-Beschäftigte

Die Wechselschichtzulage gilt für alle ab 1.7.2018.

Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst

Die Eingruppierungsregelungen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst werden zum 1.8.2016 übernommen.

Urlaub nach dem DRK-Tarifvertrag

Der Urlaubsanspruch wird um 3 Tage für unter 10 jährig Beschäftigte ab Januar 2017 auf 28 und ab Januar 2019 auf 29 Arbeitstage erhöht.

DRK-Tarifvertrag: Eingruppierung der Notfallsanitäter ab 1.7.2017

Ab 1.7.2017 wird eine neue Entgeltgruppe 9c (90% Jahressonderzahlung) eingeführt. Die Höhergruppierung erfolgt in der gleichen Stufe unter Mitnahme der bisherigen Stufenlaufzeit. Die 9c gilt für Notfallsanitäter mit entsprechender Tätigkeit, Notfallsanitäter in der Tätigkeit als Rettungsassistenten und Notfallsanitäter als Leitstellendisponenten.

DRK-Tarifvertrag gilt vor allem im Südwesten

Das DRK ist mit einem Bundesverband, 19 Landesverbänden und etwa 500 Einrichtungen auf kommunaler Ebene föderal strukturiert, daher gilt der Tarifvertrag nicht einheitlich für alle Beschäftigte. Für das DRK arbeiten neben Rettungskräften auch Sozialarbeiter, Altenpfleger, Krankenpfleger, Erzieher und andere Fachkräfte. Vor allem in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen halten sich viele DRK-Einrichtungen an den zentral vorgegebenen Tarifabschluss. Andere Verbände wie etwa Bayern machen einen eigenen Vertrag. In Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Ostdeutschland ist die Bindung an den zentral vorgegebenen Tarifvertrag hingegen gering. In Baden-Württemberg gilt der Tarifvertrag für knapp 10 000 Mitarbeiter.

Lesen Sie auch:

DRK-Reformtarifvertrag durchgeschriebene Fassung

Schlagworte zum Thema:  Tarifabschluss, Tarifvertrag , Rettungsdienst

Aktuell
Meistgelesen