degewo baut neues Wohnhochhaus

Erstmals seit Jahrzehnten baut das landeseigene Wohnungsbauunternehmen wieder ein Hochhaus in der Gropiusstadt.  Das Gebäude mit schlanker Silhouette überzeugt durch seine städtebauliche Einpassung und einen ressourcenschonenden Flächenverbrauch.

Masterplan für die Gropiusstadt

In der Gropiusstadt plant degewo an unterschiedlichen Standorten Neubauten, um mittelfristig bis zu 650 neue Wohnungen anbieten zu können. Schon 2012 wurde ein Masterplan für die bauliche Entwicklung skizziert, der acht Neubaustandorte ausweist. Seit Beginn informiert degewo über Konzepte im Quartier und beteiligt engagierte Nachbarn an der Planung. Das Ergebnis: An drei Standorten nimmt degewo die vorhandenen Flächenpotentiale nicht in Anspruch, sondern optimiert das Neubaupotential am Friedrich-Kayßler-Weg mit einem eleganten zweiflügeligen Wohnhochhaus.

degewo
Das neue degewo-Gebäude ergänzt das Relief der Siedlung auf natürliche Weise

Das Wohnhochhaus bietet viele Vorteile

Die Gropiusstadt ist ein grüner und weitläufiger Stadtteil. Die Bauformen sind abwechslungsreich und reichen vom eingeschossigen Einfamilienhaus bis zum 31 Stockwerke zählenden Ideal-Hochhaus. Gemeinsam mit der beauftragten Planungsgesellschaft S&P Sahlmann wurde erarbeitet, was die richtigen Gebäudeformen für den Standort sind. Und auch bei der Gestaltung des Gebäudeinneren wird darauf geachtet, dass Flure und Treppenhäuser hell und freundlich wirken und modernste Gebäudetechnik zum Einsatz kommt. Das zweiflügelige Hochhaus erfüllt höchste Gestaltungs- und Qualitätsansprüche und reduziert dabei den Flächenverbrauch.

degewo
Neue Gestaltungsansprüche sorgen für offene, lichtdurchflutete Flure und Treppenhäuser

degewo
Der Bau versiegelt etwa 40 Prozent weniger Fläche. Das bietet Freiraum für Grünanlagen

Mit Weitblick geplant

151 Wohnungen wird das Hochhaus aufnehmen. Eine Art vertikales Dorf, in dem es wichtig ist, dass der Mix an Nachbarn stimmt. Das Angebot an Wohnungsgrößen ist entsprechend breit: Von Ein- bis zu Fünfzimmerwohnungen bis hin zu Wohnungen für Wohngemeinschaften. Und auch der Service wird neu interpretiert: Ein Concierge ist erster Kontakt für die Bewohnerinnen und Bewohner und erledigt Dienste wie etwa die Annahme von Lieferungen. Als Mittelpunkt im wörtlichen Sinne wird ein Gemeinschaftsraum im Haus zur Verfügung stehen.  

Für degewo steht die Gestaltung von Quartieren als Förderung des sozialen Miteinanders im Fokus. Die Hälfte der Wohnungen ist dauerhaft sozial gebunden. Hier entsteht bezahlbares Wohnen auf 19 und 21 Etagen mit weiter Aussicht.

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Hochbau