22.10.2012 | Top-Thema Inventur: Optimal organisieren und durchführen

Bestandsveränderungen buchen

Kapitel
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Beim Gesamtkostenverfahren fließen sämtliche Aufwendungen innerhalb einer Periode in die Gewinn- und Verlustrechnung ein.

Die betrieblichen Aufwendungen, die "Kosten", beziehen sich nämlich auf die gesamte produzierte Menge, die ggf. ins Lager wandert, und die verkauften Produkte. Den Kosten stehen somit nicht nur die Umsatzerlöse, sondern auch die Änderungen der Bestände gegenüber. Diese sind nach Menge und Wert zu berücksichtigen. Die Produktion von Waren und Dienstleistungen auf "Halde" wird als weiterer Erlös behandelt, Bestandsverminderungen bedeuten - neben dem Waren-/Materialeinsatz - zusätzlichen Aufwand.

Hinweis: Bei Anwendung des Umsatzkostenverfahrens werden Bestandsveränderungen nicht gebucht. Im Laufe des Jahres wird nur der anteilige Aufwand berücksichtigt, der den Umsatzerlösen gegenübersteht. Dieses international übliche Verfahren konnte sich in Deutschland noch nicht durchsetzen, gewinnt aber im Rahmen der Internationalisierung der Rechnungslegung immer mehr an Bedeutung. Es soll jedoch hier nicht weiter behandelt werden.

Schlagworte zum Thema:  Inventur, Jahresergebnis, Bilanzstichtag

Aktuell

Meistgelesen