18.10.2013 | Serie Sicher und geschützt durch Herbst und Winter

Genug und richtig trinken

Serienelemente
Auch im Winter trinken wir oft zu wenig.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Bevor Sie mit Lesen beginnen, holen Sie sich erst einmal etwas zu trinken. Am besten Wasser, eine Saftschorle oder eine Tasse Tee. Prost! Das war schon mal ein guter Anfang. Warum und wie oft man zu Glas und Tasse greifen sollte, dafür gibt es genaue Angaben.

Im Winter schwitzen wir meist weniger. Und wir sind so bekleidet, dass der Schweiß in der Kleidung hängen bleibt. Da merken wir gar nicht, dass wir Feuchtigkeit verlieren.

Und so trinken wir im Herbst und Winter meist zu wenig. Mancher sogar weniger als einen Liter pro Tag.

Die ausreichende Trinkmenge: mehr als 1,5 Liter pro Tag

2 % zu wenig Flüssigkeit im Körper verursacht 4 % weniger körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Eine Grundregel sagt, man solle 1,5 Liter pro Tag trinken. Doch das ist nicht für jeden genug, besser sind zwei bis drei Liter. Wer es genau berechnen will, sollte mindestens 30 ml pro Kilo Körpergewicht ansetzen. Das bedeutet:

  • Wer 60 kg wiegt, sollte mindestens 1,8 l/Tag Flüssigkeit zu sich nehmen.

  • Wer allerdings 90 kg auf die Waage bringt, liegt schon bei mindestens 2,7 l/Tag.

Am besten stellt man sich immer eine Flasche bereit. Jede Stunde trinkt man davon ein 0,2- oder 0,3-l-Glas über den ganzen Tag verteilt. Eine großen Menge auf einmal und lange Durststrecken bekommen dem Körper nicht so gut. Hat man aber mal ein Glas ausgelassen, kann man in der nächsten Stunde ruhig gleich zwei trinken.

Das richtige Getränk: Wasser

Wasser ist genau das, was der Körper an Flüssigkeit braucht. Alles andere bekommt er mit der Nahrung. Wasser ist notwendig, damit die Nährstoffe aus den Lebensmitteln gelöst werden können. Blut und das Gewebe brauchen Wasser. Die Nieren werden damit gespült, die Schleimhäute bleiben feucht und wehren so Krankheitserreger ab.

Leitungswasser ist für den Körper vollkommen ausreichend

Wem das nicht schmeckt, kann kohlesäurehaltiges Mineralwasser ausprobieren. Tee ist auch gut. Die Geschmacksrichtungen sind so vielfältig, dass eigentlich für jeden etwas dabei sein sollte: scharfer Gewürztee, minziger oder zitroniger Kräutertee oder sommersüßer Früchtetee. Es gibt sogar Teesorten, die nach Schokolade schmecken.

Manchen fällt es leichter, Wasser zu trinken, das mit frisch gepresster Zitrone aromatisiert ist. Eine gute Idee: Das Vitamin C schützt gleich noch ein bisschen vor Erkältungen.

Und wer zwischendurch etwas Herzhaftes braucht, kann ruhig mal eine Tasse Brühe schlürfen.

Schlagworte zum Thema:  Trinkwasser, Herbst, Ernährung, Betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitskleidung, Kälte

Aktuell

Meistgelesen