05.11.2013 | Serie Sicher und geschützt durch Herbst und Winter

Die Warnweste im Auto und auf dem Fahrrad

Serienelemente
Jetzt wäre eine Warnweste hilfreich.
Bild: PhotoDisc Inc.

Warum nicht mal mit dem bunten Herbstlaub oder der funkelnden Weihnachtsdekoration um die Wette leuchten? In der dunklen Jahreszeit sehnen wir uns nach Licht und Helligkeit. Zum Leuchten im Straßenverkehr bringen uns jetzt besonders gelbe oder orangefarbene Warnwesten.

Eins vorneweg: Pflicht werden Warnwesten in Privatautos erst zum 1. Juli 2014. Doch gerade in der dunklen Jahreszeit sollte man eine davon im Handschuhfach haben oder besser gleich zwei. Denn dann kann bei einer Panne oder bei einem Unfall auch der Beifahrer sicher das Fahrzeug verlassen.

Warnwestenpflicht bei gewerblich genutzten Fahrzeugen

Wer sein Fahrzeug allerdings gewerblich nutzt, muss heute schon einen Warnweste mit sich führen bzw. zwei, wenn regelmäßig ein Beifahrer mitfährt. Das will die Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaften so.

Besser erkannt werden durch Warnwesten

Warnwesten tragen dazu bei, dass eine Person besser erkannt wird und das nicht nur im Straßenverkehr. In Häfen, auf Flughäfen, im Ordnungsdienst, aber auch auf Baustellen tragen Beschäftigte eine solche Weste.

Warnwesten: Nicht chic, aber sicher

Chic sind die Westen nicht, aber sie sorgen für erhöhte Sicherheit, vor allem auch beim Radfahren, etwa auf schlecht oder nicht beleuchteten Straßen. Seit 2008 gilt deshalb in Frankreich die Pflicht, außerhalb von geschlossenen Ortschaften eine Warnweste zu tragen und zwar bei Nacht, in der Dämmerung und bei schlechten Sichtverhältnissen am Tag. Auch ohne gesetzliche Verordnung eine gute Maßnahme, die man beherzigen sollte.

Warnwesten sollten heller und bunter als die Umgebung sein

Die Farbe der Warnwesten leuchtet besonders hell. Da sie fluoreszierend ist, funktioniert dies besonders gut bei kurzwelligem Licht, also in der Dämmerung und bei trübem Wetter. Die retroreflektierenden Elemente werfen einfallendes Licht – etwa von Autoscheinwerfern – in Richtung der Lichtquelle zurück. Um einen optimalen Grad an Sichtbarkeit zu erreichen, sollte man die Warnweste nur geschlossen tragen.

Darauf sollten Sie bei Warnwesten achten:

  • Ob gelb oder orange? Das ist reine Geschmacksache.

  • Die Weste sollte mindestens zwei Querstreifen mit retroreflektierenden Elementen haben.

  • Tragen Sie die passende Größe: Zu große Westen können das Licht nicht gut reflektieren.

  • Legen Sie Wert auf Komfort: Zu enge Westen sind unbequem.

  • Bewahren Sie die Weste geschützt vor starker Sonneneinstrahlung auf.

Schlagworte zum Thema:  Panne, Warnweste, Herbst, Straßenverkehr, Arbeitskleidung, Kälte

Aktuell

Meistgelesen