IGeL ist die Abkürzung für „Individuelle Gesundheits-Leistungen“. Bei IGeL handelt es sich dabei um ärztliche Leistungen, die durchaus sinnvoll sind oder ärztlich empfehlenswert erscheinen, von den gesetzlichen Krankenkassen aber nicht übernommen werden.

Beispiele für IGeL sind Bluttest auf Allergie, Gebärmutterhalskrebs-Screening, PSA-Bestimmung und Rauchervorsorge.

Viele IGeL-Leistungen  wurden vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) noch nie bewertet oder nach umfassender Prüfung die Einführung solcher Leistungen wegen unzureichenden medizinischen Nutzens abgelehnt. Aus diesem Grund kann es durchaus sein, dass viele dieser angebotenen IGeL-Leistungen teilweise nutzlos oder ggf. sogar risikobehaftet sein können.

Behandler muss über IGeL aufklären 

Eine große Bedeutung kommt der Aufklärungspflicht des Behandlers zu. Er muss dem Patienten in verständlicher Weise zu Beginn der Behandlung und in deren Verlauf sämtliche für die Behandlung wesentlichen Umstände erläutern. Erst nach dieser umfassenden Erklärung der Vor- und Nachteile, Konsequenzen und Alternativen sollte sich der Versicherte für oder gegen eine IGeL-Leistung entscheiden.

Eine gute Unterstützung in der Entscheidungsfindung bietet das Internetportal IGeL-Monitor. Es wurde vom Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) erstellt bzw. finanziert. Der IGeL-Monitor ist eine Entscheidungshilfe im Umgang mit Individuellen Gesundheits-Leistungen, die wissenschaftlich abgesichert, verständlich und transparent ist.

News 08.05.2018 Individuelle Gesundheitsleistungen

Nicht alles, was es in Arztpraxen gibt, übernimmt die Kasse. Viele Patienten bekommen beim Arzt Leistungen zum Selbstzahlen angeboten, die aus Sicht von Medizinexperten der Krankenkassen nutzlos sind oder sogar schaden. Patientenschützer forderten strengere Vorgaben.mehr

no-content
News 13.07.2016 Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen stellt eine Analyse zu Schaden und Nutzen von „Individuellen Gesundheitsleistungen" (IGeL) vor. Die Mehrheit der gesetzlich Versicherten sehen den Nutzen dieser Leistungen kritisch.mehr

no-content
News 12.05.2016 Infografik / Individuelle Gesundheitsleistung

Die Angebote für individuelle Gesundheitsleistungen nehmen immer mehr zu. Frauen stehen dabei besonders im Focus.mehr

no-content
News 16.02.2016 Umfrage IGeL

Ärzte bieten auch Behandlungen an, deren Kosten vom Patient getragen werden müssen. Doch wie steht es um die Akzeptanz dieser individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL)?mehr

no-content
News 17.09.2015 IGeL

Das Angebot des IGeL-Monitors - ein Internetportal zur Information über zusätzliche kostenpflichtige Leistungen bei Ärzten - wird um neue Merkblätter für Versicherte erweitert.mehr

no-content
News 27.05.2015 AOK | Gesundheit

Gesundheitsangebote gibt es noch und nöcher. Doch welche werden wirklich benötigt und sind für den individuellen Patienten auch wirklich wichtig?mehr

no-content
News 19.05.2015 IGeL

Das Angebot von individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) steigt weiter an. Am häufigsten sind dies Ultraschalluntersuchungen zur Krebsfrüherkennung bei Frauen.mehr

no-content
News 27.02.2015 IGeL

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) haben für Patienten keinen messbaren Nutzen. Teilweise sind diese von Ärzten angebotenen Leistungen sogar schädlich. Das ist das Ergebnis des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (MDS).mehr

no-content
News 09.09.2013 Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen werden von vielen Ärzten als Schlüssel zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden angepriesen. Patienten fühlen sich dadurch genötigt, IGeL zu nutzen - und dafür oft tief in die eigene Tasche zu greifen. Der Druck der Ärzte zu IGeL wurde kritisiert.mehr

no-content
News 10.07.2013 Ärztliche Behandlung

Patienten müssen oft lange auf einen Arzttermin warten: Insbesondere im Osten erhalten sie einen Termin beim Facharzt erst nach einer Wartezeit von 3 Wochen. Nach wie vor kommen Privatversicherte schneller an die Reihe. Medizinische Notfälle müssen aber sofort behandelt werden.mehr

2
Meistgelesene beiträge
News 20.03.2013 IGeL

Es wird viel Geld für individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) ausgegeben. Was tun, wenn ein Arzt eine Untersuchung anbietet, die man selbst zahlen muss? Die Krankenkassen versprechen verstärkt Aufklärung - auch zu umstrittenen Angeboten, etwa zur Krebserkennung.mehr

no-content
News 24.10.2012 Patientenrechte

Der Entwurf des Patientenrechtegesetzes sorgt nach wie vor für Diskussionsstoff. Auch bei der Anhörung im Bundestag zeigten sich noch zahlreiche Lücken. Großen Regelungsbedarf gibt es bei den Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL).mehr

no-content
News 16.10.2012 Patientenrechte

Kann man seinem Arzt immer vertrauen? Bei den umstrittenen Selbstzahlerleistungen (IGeL) gilt das laut Verbraucherschützern nicht uneingeschränkt - Mediziner verkaufen sie vielfach allzu offensiv.mehr

no-content
News 01.10.2012 Patientenrechte

Ein neues Gesetz soll Ärztefehler eindämmen und die Patientenrechte stärken. Doch es gibt nach der 1. Lesung im Bundestag am 28.9.2012 reichlich Kritik.mehr

no-content
News 14.09.2012 Studie

Rund 380 EUR im Jahr geben Kassenpatienten für Leistungen aus, die ihre Krankenkasse nicht übernimmt. Wer sich das nicht leisten kann, schiebt Behandlungen auf - oder lässt sie gar nicht durchführen.mehr

no-content
News 13.08.2012 Individuelle Gesundheitsleistungen

Ärzteseminare für den Verkauf umstrittener Selbstzahler-Angebote an Patienten werden nicht mehr staatlich gefördert.mehr

no-content
News 07.08.2012 IGeL

Die Marketingseminare, in denen Ärzte für den Verkauf umstrittener Selbstzahler-Angebote geschult werden, werden auch von der EU gefördert.mehr

no-content
News 31.07.2012 Igel-Leistungen

Die Bundesregierung fördert einem Bericht zufolge Ärzte-Verkaufstrainings für die umstrittenen Igel-Leistungen.mehr

no-content
News 10.07.2012 Patientenrechte

Die Länder haben am 6.7.2012 zu einem Gesetzentwurf Stellung genommen, der die Patientenrechte verbessern soll. In einem umfangreichen Beschluss fordern sie weitere Optimierungen.mehr

no-content
News 22.06.2012 Individuelle Gesundheitsleistungen

Ein HPV-Test reicht Experten zufolge nicht aus, um das Risiko von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen abzuklären.mehr

no-content
News 10.05.2012 Individuelle Gesundheitsleistungen

Eigentlich zahlt die Krankenkasse alles Notwendige - warum lassen Patienten dann beim Arzt immer mehr auf eigene Rechnung machen? Die SPD will den umstrittenen Bereich eindämmen.mehr

no-content