Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / 2.3 Grundbesitz für Zwecke der Volkswohlfahrt (§ 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG)
 

Rz. 19

§ 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG enthält eine Steuerbefreiung für Grundbesitz oder Teile von Grundbesitz, der für Zwecke der Volkswohlfahrt oder der Allgemeinheit ohne gesetzliche Verpflichtung zur Benutzung zugänglich gemacht ist und dessen Erhaltung im öffentlichen Interesse liegt. Voraussetzung ist, dass die jährlichen Kosten i. d. R. die erzielten Einnahmen übersteigen. Der Steuerbefreiung unterliegen damit insbes. Park- und Gartenanlagen bzw. Spiel- und Sportstätten; entsprechende Anhaltspunkte gibt die Entscheidung über einen Grundsteuererlass gem. § 32 Abs. 1 Nr. 2 GrStG. Grundbesitz, der wie beispielsweise sog. Erholungswald i. S. d. § 13 BWaldG bereits durch Gesetz der Allgemeinheit zugänglich ist, ist von der Vorschrift ausgenommen.

 

Rz. 20

Parkanlagen von geschichtlichem Wert können sowohl unter § 13 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a ErbStG, als auch § 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG fallen. Entscheidend ist das zeitliche Ausmaß der Verschaffung des Zugangs. Ein Ausschluss an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Tageszeiten über das übliche Maß hinaus (z. B. bloße Nachtschließung) führt regelmäßig zur beschränkten Steuerbefreiung nach § 13 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a ErbStG.

 

Rz. 21

Nach § 13 Abs. 1 Nr. 3 S. 2 ErbStG entfällt die Steuerbefreiung mit Wirkung für die Vergangenheit, wenn der ursprünglich begünstigt erworbene Grundbesitz innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb ganz oder teilweise veräußert wird oder die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung innerhalb dieses Zeitraums entfallen. Die ursprüngliche Steuerfestsetzung ist nach § 175 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AO nachträglich zu ändern. Eine unentgeltliche Übertragung stellt keine steuerschädliche Veräußerung nach § 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG dar.

 

Rz. 22

Schulden und Lasten, die mit einem steuerbefreiten Vermögensgegenstand in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen, sind gem. § 10 Abs. 6 ErbStG im Rahmen der Ermittlung des Werts des steuerpflichtigen Erwerbs nicht abzugsfähig. Nach § 13 Abs. 3 S. 2 ErbStG besteht jedoch die Möglichkeit des Verzichts auf die Steuerbefreiung gem. § 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG, um in den Genuss des unbeschränkten Abzugs der Schulden und Lasten zu gelangen; ein entsprechender Verzicht bietet sich insbes. im Fall der Überschuldung an.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Kanzlei-Edition. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Kanzlei-Edition 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge