Reuber, Die Besteuerung der... / V. Bundesligavereine
 

Tz. 26

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Die Ablöseentschädigungen, die Bundesligavereine für die Freigabe von Sportlern vereinnahmen, sind als solche eines steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes i. S. v. § 14 AO (Anhang 1b) zu erfassen.

 

Tz. 27

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Verausgabte Beträge stellen Betriebsausgaben des steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes "sportliche Veranstaltungen" dar.

 

Tz. 28

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Für Zwecke der Umsatzsteuer sind die Entgelte mit dem Regelsteuersatz von derzeit 19 % (s. § 12 Abs. 1 UStG, Anhang 5) zu versteuern.

 

Tz. 29

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Transferentschädigungen, die nach den Vorschriften des Lizenzspielerstatus (LSpSt) des DFB bei dem Wechsel eines Spielers von einem Verein der Fußball-Bundesliga zu einem anderen Verein gezahlt werden, sind Anschaffungskosten der Spielerlaubnis (s. BFH-Urteil vom 26.08.1992, BStBl 1992 Teil II S. 977).

 

Tz. 30

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Zu den Vermögensgegenständen und Wirtschaftsgütern gehören neben Gegenständen i. S. d. BGB alle vermögenswerten Vorteile des Betriebs einschließlich tatsächlicher Zustände und konkreter Möglichkeiten, sofern ihnen im Geschäftsverkehr ein selbständiger Wert beigelegt wird und sie verkehrsfähig sind. Die Spielerlaubnis ist als ein ähnliches Recht bzw. als ein ähnlicher Wert i. S. d. § 266 Abs. 2 Buchst. A I 1 HGB ein immaterieller Vermögensgegenstand. Zwar ist die Spielerlaubnis keine Konzession i. S. d. § 266 Abs. 2 Buchst. A I 1 HGB, weil es sich nicht um eine behördliche Genehmigung handelt. Sie erfüllt aber sonst alle Anforderungen. Sie wird befristet erteilt und hat Erlaubnischarakter. Ihrem Inhalt nach gestattet sie den Einsatz eines bestimmten Lizenzspielers in Spielen der Lizenzspielermannschaft. Sie ist deshalb ein der Konzession ähnliches Recht bzw. ein der Konzession ähnlicher Wert. Als immaterieller Vermögensgegenstand ist sie zugleich immaterielles Wirtschaftsgut.

 

Tz. 31

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Die Spielerlaubnis ist als immaterieller Vermögensgegenstand und Wirtschaftsgut verkehrsfähig. Der Rechtsverkehr hat Möglichkeiten entwickelt, die Spielerlaubnis wirtschaftlich zu übertragen. Die Spielerlaubnis ist als immaterieller Vermögensgegenstand selbständig bewertbar. Die Bewertbarkeit ergibt sich aus der Möglichkeit, für die Auflösung des Arbeitsvertrags mit dem Spieler eine Transferentschädigung zu erhalten. Zwar erteilt der DFB die Spielerlaubnis. Dennoch ist von einem abgeleiteten Erwerb auszugehen. Ein solcher setzt nicht voraus, dass ein bereits bestehendes Wirtschaftsgut übertragen wird. Es reicht die Begründung eines neuen immateriellen Wirtschaftsguts aus. Der Aktivierung der Spielerlaubnis steht § 5 Abs. 2 EStG (Anhang 10) nicht entgegen. Die Vorschrift beruht auf dem Gedanken, dass immaterielle Werte dem Grunde und der Höhe nach unsicher sind und Aufwendungen für solche Werte erst dann als Aktivposten des Anlagevermögens erscheinen dürfen, wenn und soweit der Markt ihren Wert durch Anschaffungskosten bestätigt hat. Für den Vereinswechsel von Lizenzfußballspielern besteht jedoch ein eigenständiger Transfermarkt. Die jeweilige Transferentschädigung bedeutet eine Wertbestätigung am Markt. Sie hat wirtschaftlich gesehen die Funktion einer Gegenleistung.

 

Tz. 32

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Die Spielerlaubnis ist als immaterieller Vermögensgegenstand ein abnutzbares Wirtschaftsgut. Da sie mit Ablauf des Arbeitsvertrags untergeht, bemisst sich ihre betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer (s. § 7 Abs. 1 Satz 2 EStG, Anhang 10) ausschließlich nach dem Arbeitsvertrag.

 

Tz. 33

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Beachte!

Nach Auffassung der Finanzverwaltung kann auch ein Sportverein, der den größten Teil seiner Einnahmen durch die steuerpflichtigen Veranstaltungen einer Bundesligamannschaft erzielt, gemeinnützig sein.

Das Schwergewicht seiner satzungsmäßigen Aufgaben kann auch in einem solchen Fall im steuerbegünstigten Bereich vorhanden sein, wenn er z. B. zahlreiche Amateur- und Jugendmannschaften hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge