Entscheidungsstichwort (Thema)

Billigkeitsmaßnahmen für Vorsteuerberichtigung bei Übergang zur Durchschnittsbesteuerung nach § 24 UStG

 

Leitsatz (redaktionell)

  1. Die Anwendung des § 15a UStG ist nicht antragsgebunden. Es handelt sich vielmehr um die Anwendung gebundenen Rechts.
  2. Optiert ein Landwirt zur Durchschnittsbesteuerung nach § 24 UStG mit der Konsequenz von Umsatzsteuerberichtigungen nach § 15a UStG zu seinen Lasten, so kann die Steuer im Billigkeitswege (§ 163 AO) unter Verzicht der Vorsteuerberichtigung festgesetzt werden.
 

Normenkette

AO § 163; UStG §§ 15a, 24

 

Streitjahr(e)

1997, 1998, 1999

 

Tatbestand

In Streit steht, ob der Beklagte im Wege der Billigkeit auf die Nachforderung von Umsatzsteuerberichtigungsbeträgen nach § 15 a Umsatzsteuergesetz (UStG) zu verzichten hat.

Der Kläger ist Landwirt. Bis zum 31. Dezember 1991 versteuerte er seine Umsätze nach § 24 UStG. Ab 1992 wechselte er zur Regelbesteuerung. Wegen dieses Wechsels der Besteuerungsform standen ihm Vorsteuerberichtigungsbeträge nach § 15 a UStG in Höhe von 2.648,88 DM für 1992 und 2.311,13 DM für 1993 zu. Der Beklagte erließ entsprechende Umsatzsteuer(Änderungs)-bescheide am 25.09.1996. Diese Bescheide wurden bestandskräftig.

Der Kläger optierte rechtzeitig für 1997 erneut zur Durchschnittsbesteuerung nach § 24 UStG. Dieser Wechsel der Besteuerungsform führte materiell-rechtlich zu Umsatzsteuerberichtigungen nach § 15 a UStG zu seinen Lasten. Die Beträge wurden zwischen den Beteiligten einvernehmlich aufgrund einer Außenprüfung mit Vorsteuerberichtigungen von 7.896,88 DM für 1997, 6.304,86 DM für 1998 und 6.235,66 DM für 1999 ermittelt. Entsprechende Umsatzsteuerbescheide für die Streitjahre erließ der Beklagte am 19. Juli 2001.

Mit der nach erfolglosem Einspruchsverfahren erhobenen Klage macht der Kläger geltend, der Beklagte müsse im Wege der Billigkeit die Steuer unter Verzicht der Vorsteuerberichtigungen festsetzen. Dass ein Wechsel der Besteuerungsform zu Änderungen nach § 15 a UStG führe, weil bereits hierin eine Änderung der Verhältnisse liege, habe der Bundesfinanzhof erstmals mit dem so genannten Mähdrescher-Urteil vom 12. Dezember 1993 entschieden. Das Bundesministerium der Finanzen habe durch mehrere Schreiben zur Anwendbarkeit dieser Rechtsprechung Stellung genommen. So ergebe sich aus dem Schreiben vom 29. Dezember 1995, dass die Rechtsprechung erstmals auf Wirtschaftsgüter anzuwenden sei, die nach dem 31. Dezember 1995 verwendet werden. Durch ein weiteres Schreiben vom 22. Februar 1996 habe das Bundesministerium der Finanzen der Verwaltung vorgegeben, dass bei Vorsteuerberichtigungen zu Gunsten des Unternehmers diese Einschränkung nicht gelte. Die Übergangsregelungen seien auf der Rechtsgrundlage der §§ 163, 227 Abgabenordnung (AO) erlassen. Sie dienten der Wahrung der Gleichmäßigkeit der Besteuerung. Der Kläger berufe sich hierauf. Er dürfe auch nicht wegen des BMF-Schreibens vom 13. Februar 1997 schlechter behandelt werden. Ihm dürfe insbesondere nicht zum Nachteil gereichen, dass für die Jahre 1992 und 1993 Vorsteuerberichtigungen zu seinen Gunsten in den bestandskräftigen Steuerbescheiden festgesetzt sind. Diese Beträge könnten im Wege der Billigkeit gegen die vom Finanzamt nachgeforderten Umsatzsteuerberichtigungen für die Streitjahre gegengerechnet werden.

Der Kläger beantragt,

der Beklagte möge verpflichtet werden, die Umsatzsteuer 1997 bis 1999 im Wege der Billigkeit nach § 163 AO insoweit herabzusetzen, als die Umsatzsteuer 1997 um 2.937 DM, die Umsatzsteuer 1998 um 6.304,12 DM und die Umsatzsteuer 1999 um 6.235 DM geringfügiger festgesetzt wird.

Der Beklagte hat schriftsätzlich vorgetragen, dass er die Abweisung der Klage beantrage.

Zur Begründung hat der Beklagte auf seine Einspruchsentscheidung Bezug genommen. Dort hat er insbesondere unter Hinweis auf das BMF-Schreiben vom 13.02.1997, Az.: IV C 3 –S 7316 – 3/97 ausgeführt: „Es sei nicht Sinn der Übergangsregelungen, zusätzliche Steuervergünstigungen zu gewähren. Den Übergangsregelungen könne nicht entnommen werden, dass ein Landwirt, bei dem die Anwendung des so genannten Mähdrescher-Urteils beim Wechsel der Besteuerungsform sowohl zu Vorsteuerrückzahlungen an das Finanzamt als auch zu Vorsteuererstattungen führe, die Vorsteuererstattungen geltend macht und die Vorsteuerrückzahlungen außer Betracht bleiben können. Wer die vorteilhaften Auswirkungen der BFH-Rechsprechung in Anspruch nehme, müsse auch die für ihn negativen Auswirkungen gegen sich gelten lassen”. Der Kläger habe im vorliegenden Falle die vorteilhaften Auswirkungen der Rechtsprechung für die Jahre 1992 und 1993 in Anspruch genommen. Aufgrund dessen müsse er beim nunmehr umgekehrten Wechsel der Besteuerungsform die negativen Auswirkungen gegen sich gelten lassen.

Wegen des weiteren Vorbringens der Beteiligten wird Bezug genommen auf die Gerichtsakte.

 

Entscheidungsgründe

Die Klage ist begründet.

Der Beklagte muss die Umsatzsteuer im Umfang der im Urteilstenor angegebenen Beträge niedriger festsetzen. Die...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge