1 Inhalt und Zweck

 

Rz. 1

§§ 3 bis 9 UmwStG betreffen die Verschmelzung einer Körperschaft auf eine Personengesellschaft oder auf eine natürliche Person. Die Verschmelzung ist dadurch gekennzeichnet, dass das gesamte Vermögen von einem oder mehreren Rechtsträgern im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf einen anderen, bereits bestehenden Rechtsträger (Verschmelzung durch Aufnahme) oder neu gegründeten Rechtsträger (Verschmelzung durch Neugründung) unter Auflösung ohne Abwicklung übergeht. Die Anteilseigner des übertragenden Rechtsträgers erhalten durch Tausch Anteile an dem übernehmenden bzw. neu gegründeten Rechtsträger. Entsprechendes gilt bei mehreren übertragenden Rechtsträgern.

 

Rz. 2

Nach § 9 UmwStG gelten die Regelungen zur Verschmelzung auch beim Formwechsel einer Kapital- in eine Personengesellschaft. Bei einem Formwechsel ändert sich lediglich die Rechtsform des Rechtsträgers unter Wahrung der rechtlichen Identität und unter grundsätzlicher Beibehaltung der bisherigen Anteilseigner. Zivilrechtlich erfolgt kein Vermögensübergang. Steuerrechtlich wird ein solcher vor dem Hintergrund des mit dem Übergang von einer Kapital- auf eine Personengesellschaft verbundenen Systemwechsels fingiert.

 

Rz. 3

Nach § 16 UmwStG sind auf den spaltungsbedingten Vermögensübergang von einer Körperschaft auf eine Personengesellschaft ebenfalls die Regelungen zur Verschmelzung anzuwenden. Bei der Spaltung wird Vermögen von einem übertragenden Rechtsträger auf einen oder mehrere bestehende oder neu gegründete übernehmende Rechtsträger im Wege der Sonderrechtsnachfolge übertragen. Es liegt eine partielle Gesamtrechtsnachfolge vor. Im Fall der Aufspaltung teilt der übertragende Rechtsträger unter Auflösung ohne Abwicklung sein gesamtes Vermögen auf. Das aufgespaltene Vermögen wird auf mindestens zwei andere Rechtsträger übertragen. Im Gegenzug erhalten die Anteilseigner des übertragenden Rechtsträgers Anteile an den übernehmenden Rechtsträgern. Dagegen bleibt der übertragende Rechtsträger bei der Abspaltung bestehen. Er überträgt nur einen Teil seines Vermögens auf einen oder mehrere andere Rechtsträger gegen Gewährung von Anteilen an den übernehmenden Rechtsträgern an die Gesellschafter des übertragenden Rechtsträgers.

 

Rz. 4

Als übertragende Rechtsträger kommen nur die in § 1 Abs. 2 UmwStG genannten Körperschaften und als übernehmende Rechtsträger nur die in § 1 Abs. 2 UmwStG genannten Personengesellschaften und natürlichen Personen in Betracht. Dabei muss es sich um nach den Vorschriften eines EU- bzw. EWR-Staats gegründete Gesellschaften mit Sitz und Geschäftsleitung in der EU bzw. dem EWR handeln. Eine natürliche Person kann nur übernehmender Rechtsträger sein, wenn sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der EU bzw. dem EWR hat.

 

Rz. 5

§§ 3 bis 9 und § 16 UmwStG umfassen nicht nur Inlands-, sondern auch grenzüberschreitende Umwandlungen im EU- bzw. EWR-Raum. Hierunter fallen neben grenzüberschreitenden Herein- und Hinausumwandlungen auch Auslandsumwandlungen mit Inlandsbezug und Inlandsumwandlungen mit Auslandsbezug. Möglich sind auch Umwandlungen auf sog. transparente Gesellschaften. Hierunter sind Gesellschaften zu verstehen, die nach ausl. Recht als Körperschaften, nach deutschem Recht dagegen als Personengesellschaften behandelt werden.

 

Rz. 6

§ 3 UmwStG regelt die Ermittlung des Übertragungsgewinns in der steuerlichen Schlussbilanz der übertragenden Körperschaft. Der Übertragungsgewinn unterliegt bei der übertragenden Körperschaft grundsätzlich ungemildert der KSt und GewSt. Die übertragende Körperschaft bleibt bis zum steuerlichen Übertragungsstichtag ein eigenständiges KSt-Subjekt.

 

Rz. 7

Bei der Übertragung von Vermögen von einer Körperschaft auf eine Personengesellschaft oder eine natürliche Person sind nach § 3 Abs. 1 S. 1 UmwStG die übertragenen Wirtschaftsgüter, einschließlich nicht entgeltlich erworbener und selbst geschaffener immaterieller Wirtschaftsgüter, mit dem gemeinen Wert in der steuerlichen Schlussbilanz der übertragenden Körperschaft anzusetzen, wobei grundsätzlich jede übertragende Körperschaft zur Erstellung einer steuerlichen Schlussbilanz verpflichtet ist. Für die Bewertung von Pensionsrückstellungen gilt nach § 3 Abs. 1 S. 2 UmwStG die Regelung in § 6a EStG.

 

Rz. 8

Abweichend hiervon kann die übertragende Körperschaft nach § 3 Abs. 2 S. 1 UmwStG beantragen, die Buchwerte oder Zwischenwerte des übertragenen Vermögens in ihrer steuerlichen Schlussbilanz anzusetzen, soweit

  • sie Betriebsvermögen der übernehmenden Personengesellschaft oder natürlichen Person werden und sichergestellt ist, dass sie später der Besteuerung mit ESt oder KSt unterliegen, und
  • das Recht Deutschlands hinsichtlich der Besteuerung des Gewinns aus der Veräußerung der übertragenen Wirtschaftsgüter bei den Gesellschaftern der übernehmenden Personengesellschaft oder bei der natürlichen Person nicht ausgeschlossen oder beschränkt wird und
  • eine Gegenleistung nicht gewährt wird oder in Gesellschaftsrechten besteht.
 

Rz. 9

§ 3 Abs. 2 S. 1 UmwStG hat zur Folg...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge