Erstberatungsbrief: Benchmarking zur Optimierung des unternehmerischen Handelns

Kurzbeschreibung

Dieser Musterbrief wendet sich direkt an den Mandanten und unterstützt den steuerlichen Berater für den Fall der Erstberatung oder bei einem Mandantenwechsel. Er zeigt Beratungspotenzial bei der Optimierung des unternehmerischen Handelns mittels Benchmarking auf.

Hinweis: Weitergabe von Mandanteninformationen

Die Weitergabe der Mandanteninformationen, z. B. per E-Mail oder als Brief, an Ihre Mandanten ist zulässig, die Weitergabe an Dritte außerhalb Ihrer Mandantschaft ist hingegen nicht zulässig. Ebenso zulässig ist die Veröffentlichung, z. B. als HTML-Dokument oder als PDF-Datei, im geschützten Bereich des Internetauftritts Ihrer Kanzlei. Aus urheberrechtlichen Gründen ist eine Veröffentlichung z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Internet-Homepages im öffentlich zugänglichen Bereich nicht gestattet.

Benchmarking zur Optimierung des unternehmerischen Handelns

  [Briefkopf Kanzlei]
Frau/Herr …  
   
  [Datum]
   

Benchmarking zur Optimierung des unternehmerischen Handelns

Unser Termin/unser Telefonat am/vom …
   

Sehr geehrte Frau …, sehr geehrter Herr …,

haben Sie sich schon einmal mit "Benchmarking" auseinandergesetzt? Wenn nein, dann gehören Sie keiner Minderheit an. Benchmarking wurde bislang von Freiberuflern, Kleinunternehmern und Mittelständlern meines/unseres Erachtens viel zu wenig beachtet. Obwohl steigende Kosten und der Konkurrenzdruck insbesondere Kleinunternehmer zu immer besseren Leistungen zwingen. Als Unternehmer oder Freiberufler können Sie aus einem von mir/uns durchgeführten Benchmarking wertvolle Erkenntnisse gewinnen und vor allem Potenziale für neue Innovationen finden.

Benchmarking bedeutet frei übersetzt "besser werden durch Lernen von und Vergleichen mit anderen." Benchmarking dürfen Sie übrigens nicht mit "benchmarks" gleichsetzen. Benchmarks verkörpern unverrückbare Maßstäbe, Benchmarking hingegen einen komplexen Prozess. Ich setze/Wir setzen Benchmarking als (Betriebs-)Vergleichsinstrument für Kosten, Leistungen, Ablaufprozesse, Technologien und Strukturen ein. Anhand von Kennzahlen oder vorgegebenen Standards wird Ihr Unternehmen analysiert, Daten werden gesammelt und aufbereitet, sog. "Leistungsprofile" werden festgelegt und der für Sie optimale Gestaltungsweg wird ausgearbeitet.

Der Prozessablauf

Am Anfang des Benchmarking-Projekts steht eine ausführliche Analyse: Ich analysiere/Wir analysieren zusammen mit Ihnen, wer oder was zu welchem Zweck miteinander verglichen werden soll. Um hier nicht "Äpfel mit Birnen" zu vergleichen, nehme ich/nehmen wir im ersten Schritt die sog. "Referenzeinheiten" unter die Lupe. Referenzeinheiten sind organisationsinterne Einheiten und Prozesse. Benchmarking setzt nämlich auf mehrere Datenkomplexe auf. Im Rahmen der Analyse teile ich/teilen wir Ihr Unternehmen bzw. einzelne Unternehmensbereiche in ihre Geschäftsprozesse (Referenzeinheiten) auf. Im zweiten Schritt arbeite ich/arbeiten wir die Indikatoren aus, die die Untersuchungsmaterie quantitativ (durch Daten und Kennzahlen) am besten abbilden können. Neben diesen geschäftsprozessorientierten Daten werden auch umsatz- bzw. personalbezogene Daten aufbereitet und miteinander verglichen. Personalbezogene Daten können z. B. Ausbildungsstand oder Berufserfahrung sein. Mit der Gesamtmenge dieser Daten kann ich/können wir recht genau bestimmen, wie es um die Leistungsfähigkeit eines Ihrer Unternehmensbereiche bzw. eines Ihrer Arbeits- und Tätigkeitsfelder bestellt ist.

Wahl des individuellen Benchmarking-Verfahrens

Benchmarking unterteilt sich im Wesentlichen in Produkt- bzw. Kosten-Benchmarking und das Benchmarking von Prozessen. Das Produkt-Benchmarking wende ich/wenden wir in erster Linie zur Prüfung und Analyse der Produktführerschaft in jenem Marktsegment an, in dem Sie tätig sind. Mit dem Kosten-Benchmarking kann ich/können wir einen Kostenvergleich einzelner Produkte, Produktions- oder Geschäftsprozesse bzw. Referenzeinheiten durchführen. Dabei komme ich/kommen wir sog. "Kostentreibern" sehr schnell auf die Spur und kann/können Ihnen sagen, wo Ihr Einsparpotenzial liegt. Im Prozess-Benchmarking arbeite ich/arbeiten wir quantitative Daten und qualitative Beschreibungen aus, indem ich/wir Aktivitäten wie Aufgaben, Strategien und Prozessabläufe in Organisationen unabhängig von deren funktionaler Gliederung untersuche/untersuchen. Ziel ist die Vereinfachung und Beschleunigung von Prozessen in Ihrem Betrieb bzw. Ihrer Praxis und damit das Reduzieren von Kosten und die Optimierung Ihres Ressourceneinsatzes.

Ihre Vorteile

Mittels Benchmarking erfasse ich/erfassen wir sämtliche betriebliche Prozesse in Kennzahlen und liefere/liefern Ihnen eine detaillierte Unternehmensanalyse. Der Analyse folgt die Ergebnispräsentation mit Ergebnisreport, der ein Stärken-Schwächen-Profil Ihres Unternehmens/Ihrer Praxis abbildet. Dabei lasse ich/lassen wir auch Aspekte wie Führungsqualität, Umweltschutz und Mitarbeitermotivation in die Bewertung einfließen. Benchmarking versetzt Sie in die Lage, die wirkungsvollsten Methoden zur Verbesserung Ihrer betrieblichen Ablaufprozesse herauszufinden un...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge