In der Vergangenheit wurden bereits diverse Fragen zur Unterscheidung zwischen betrieblichen und privatem Zweck einer Bewirtung den Finanzgerichten vorgelegt.

So hat z. B. das Finanzgericht Köln bereits im Jahr 2014 darüber entscheiden müssen, ob die Aufwendungen für eine Hochzeitsfeier betrieblich veranlasst sein können. Dies wurde durch das FG Köln mit seinem Urteil verneint und auf darauf verwiesen, dass aufgrund der höchst persönlich geprägten Motivation einer Eheschließung berufliche Umstände regelmäßig nur in unbedeutendem Maße damit in Verbindung stehen können. Gemäß FG Köln kommt auch eine Kostenaufteilung in diesem Fall nicht in Betracht.[1]

Steht bei einer Veranstaltung hingegen der betriebliche Zweck im Vordergrund, sind die gesamten Aufwendungen als Bewirtungskosten abziehbar. Das Finanzgericht München[2] hat folgende Grundsätze herausgestellt:

  • Eine betriebliche Veranlassung liegt bei einer Einweihungs- und Jubiläumsfeier auch dann noch vor, wenn der Umzug in die neue Praxis bereits Monate vorher erfolgt ist.
  • Allein aus der zeitlichen Nähe zu einem privaten Ereignis (z. B. nur 2 Wochen nach dem Geburtstag) darf nicht der Schluss gezogen werden, dass die Bewirtung insgesamt privat veranlasst war.
  • Entscheidend ist die Zusammensetzung des eingeladenen Personenkreises. Die Liste der Gäste darf nicht gegen eine betriebliche Veranlassung sprechen. Ein geschäftlicher Anlass liegt z. B. vor, wenn nur Personen eingeladen sind, zu denen eine geschäftliche Beziehung besteht bzw. angebahnt werden soll. Es schadet nicht, wenn jeweils auch die Ehegatten eingeladen sind.
  • Findet die Feier im privaten Garten statt, spricht dies nicht zwangsläufig gegen die betriebliche Veranlassung.

Das FG Saarland hingegen äußerte sich 2012 zur Frage der Abzugsfähigkeit von Aufwendungen einer GmbH für eine Feier anlässlich des 80. Geburtstags des Gesellschafter-Geschäftsführers.

Diese sind dann keine verdeckte Gewinnausschüttung (d. h. nicht privat veranlasst), wenn der betriebliche Anlass den privaten überlagert. Bei der Beurteilung ist der Veranstaltungsort und die Zusammensetzung der Gäste ebenso maßgebend wie die Frage, wer Gastgeber ist. Trotz eines herausgehobenen persönlichen Ereignisses können laut dem FG Saarland Aufwendungen einer GmbH anlässlich des 80. Geburtstags des Gesellschafter-Geschäftsführers beruflich veranlasst sein (Einzelfallbetrachtung); im Urteilsfall hatte

  • die Geschäftsführung der GmbH eingeladen,
  • bei den Gästen handelte es sich weitgehend um betriebliche Kontakte,
  • die Veranstaltung fand im Betrieb (Fertigungshalle) statt,
  • es wurden Betriebsbesichtigungen durchgeführt und
  • es gab eine strikt getrennte private Feier.[3]

So erkannte der BFH mit Urteil vom 20.1.2016 die Aufwendungen eines Finanzbeamten für sein Dienstjubiläum als Werbungskosten an.[4]

Im Streitfall beging der Kläger sein 40-jähriges Dienstjubiläum und lud aus diesem Anlass an einem Montag für die Zeit von 11 bis 13 Uhr zu einer Feier in den Sozialräumen des Finanzamts ein. Die Einladung richtete er per Mail an alle Amtsangehörigen des Finanzamts. Zur Bewirtung der Gäste bestellte er für 50 Personen Häppchen sowie Wein und Sekt. Das Finanzamt erkannte die ihm hierdurch entstandenen Kosten nicht als Werbungskosten an.

Nach Auffassung des BFH beruhen die streitigen Bewirtungsaufwendungen nicht oder nur in unbedeutendem Maße auf privaten, der Lebensführung des Klägers zuzurechnenden Umständen. Sie sind vielmehr ausschließlich oder nahezu ausschließlich beruflich veranlasst. Dies folge zum einen aus dem dienstlichen Anlass der Feier. Zum anderen werde diese Schlussfolgerung von dem Umstand getragen, dass der Kläger unterschiedslos alle Amtsangehörigen eingeladen habe.

In Fortsetzung dieser Rechtsprechung hat der BFH mit Urteil vom 10.11.2016 entschieden, dass die Kosten einer Geburtstagsfeier, zu der ausschließlich Kollegen eingeladen sind, als Werbungskosten abziehbar sind.[5]

Im entschiedenen Fall war der Kläger alleiniger Geschäftsführer einer GmbH. Anlässlich seines 60. Geburtstags lud er 70 Personen zu seiner Geburtstagsfeier ein. Es handelte sich dabei ausschließlich um Arbeitskollegen bzw. Mitarbeiter, einige Rentner und den Aufsichtsratsvorsitzenden. Die Feier fand in den Räumen des Unternehmens statt. Das Finanzamt erkannte die betreffenden Aufwendungen nicht als Werbungskosten an.

Der BFH bestätigte die Auffassung des FG, wonach die Geburtstagsfeier beruflich veranlasst gewesen sei. Ein Geburtstag stelle zwar ein privates Ereignis dar. Der Kläger habe aber keine privaten Freunde eingeladen, sondern nur Personen aus dem beruflichen Umfeld. Die Feier habe in der Werkshalle und teilweise während der Arbeitszeit stattgefunden. Manche Gäste hätten sogar noch Arbeitskleidung getragen. Der Kostenaufwand von 35 EUR pro Person habe zudem deutlich unter dem Betrag gelegen, den der Kläger für seine Feiern mit privaten Freunden und Familienangehörigen ausgegeben habe.

Allerdings sind die Aufwendungen für die Durchführung eines Golfturniers einschließlich ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge