Vorsteuer-Vergütungsverfahren: Brexit ohne Austrittsabkommen

Das BZSt gibt aktuell Hinweise zum Brexit und den Folgen für das Vorsteuer-Vergütungsverfahren. 

Vorsteuer-Vergütungsverfahren nach dem Brexit 

Das BZSt gibt Hinweise zum Vorsteuer-Vergütungsverfahren im Zusammenhang mit dem Brexit. Mit Ablauf des 31.1.2020 wurde die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU beendet. Doch was heißt das für das Vorsteuer-Vergütungsverfahren?

Das BZSt informiert aktuell darüber, dass zwischen der EU und Großbritannien Übergangsregelungen vereinbart wurden:

  • Die Regelungen der Richtlinie 2008/9/EG des Rates vom 12.2.2008 für Vorsteuer-Vergütungsanträge aus und nach Großbritannien gelten bis zum 31.3.2021 unverändert weiter.
  • Für die Zeit nach dem 31.3.2021 wird das BZSt über neue Bestimmungen informieren.

BZSt, Meldung v. 8.1.2021

Schlagworte zum Thema:  Vorsteuervergütung, Brexit, Umsatzsteuer