Steuerliche Maßnahmen: Corona-Krise

Die Finanzverwaltung hat verschiedene steuerliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise verlängert.

Verlängerung der Maßnahmen

Die Finanzverwaltung hat bekannt gegeben, dass aufgrund der Situation der Covid-19-Pandemie, die Verwaltungs- und Vollzugserleichterungen der Jahre 2020 und 2021 auch im Jahr 2022 anzuwenden sind. Daher wird der zeitliche Anwendungsbereich der BMF-Schreiben vom 9.4.2020, v. 26.5.2020 (vgl. Kommentierung)und v. 18.12.2020 über den 31.12.2021 hinaus auf alle Maßnahmen erweitert, die bis 31.12.2022 durchgeführt werden. Dabei ging es um Maßnahmen zu folgenden Themen:

  • Vereinfachter Zuwendungsnachweis bei Spenden
  • Spendenaktionen von steuerbegünstigten Körperschaften zur Förderung der Hilfe für von der Corona-Krise Betroffene
  • Maßnahmen steuerbegünstigter Körperschaften zur Förderung der Hilfe für von der Corona-Krise Betroffene
  • Steuerliche Behandlung von Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen
  • Arbeitslohnspende
  • Aufsichtsratsvergütungen
  • Hilfsleistungen zur Bewältigung der Corona-Krise
  • Mittelverwendung
  • Schenkungsteuer

Achtung: Gesondertes Schreiben zu umsatzsteuerlichen Billigkeitsregelungen

Allerdings gilt die allgemeine Verlängerung des aktuellen BMF-Schreibens nicht für die Absätze 2 bis 4 unter Abschnitt VII. des BMF-Schreibens v. 9.4.2020 in der Fassung des BMF-Schreibens v. 18.12.2020. In diesem Zusammenhang weist die Finanzverwaltung auf das BMF-Schreiben v. 14.12.2021 hin.

BMF, Schreiben v. 15.12.2021, IV C 4 - S 2223/19/10003 :006

Lesen Sie dazu auch:

Finanzverwaltung verlängert steuerliche Corona-Maßnahmen

Umsatzsteuerliche Billigkeitsmaßnahmen wegen Corona-Krise

Schlagworte zum Thema:  Coronavirus