19.05.2015 | BMF

Bewertung des Vorratsvermögens gemäß Lifo-Methode

Beliebte Bewertungsmethode: "last in - first out"
Bild: Haufe Online Redaktion

Gem. § 6 Abs. 1 Nr. 2a EStG können Steuerpflichtige, die den Gewinn nach § 5 EStG ermitteln, für den Wertansatz gleichartiger Wirtschaftsgüter des Vorratsvermögens unterstellen, dass die zuletzt angeschafften oder hergestellten Wirtschaftsgüter zuerst verbraucht oder veräußert worden sind, soweit dies den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entspricht („last in - first out“).

Durch die steuerliche Anerkennung der Lifo-Methode mit dem Steuerreformgesetz 1990 sollte neben der Bewertungsvereinfachung auch die Verhinderung der Besteuerung von Scheingewinnen erreicht werden (BT-Drs. 11/2157 S. 140 und BT-Drs. 11/2536 S. 47). Zur Zulässigkeit der Anwendung dieses Bewertungsvereinfachungsverfahrens nimmt das BMF-Schreiben vom 12.5.2015 im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Stellung.

BMF, Schreiben v. 12.5.2015, IV C 6 - S 2174/07/10001 :002

Schlagworte zum Thema:  Bilanzierung, Bewertung, Bewertung Vorratsvermögen, Gewinnermittlung

Aktuell

Meistgelesen