zerb 1/2017, Andere Länder,... / b) Lösung nach österreichischem Recht

Der Zeitraum von 11 Jahren spielt für das österreichische Recht keine Rolle. Es handelt sich bei Max und Tina um pflichtteilsberechtigte Personen. Daher wird die Schenkung an Max unbefristet angerechnet. Es ergibt sich nach fiktivem Hinzuschlagen der Schenkung ein erhöhter Nachlass von 300.000,– EUR. Der Pflichtteilsanspruch von Tina besteht zu 1/4 dieses erhöhten Nachlasses, somit in der Höhe von 75.000,– EUR. Max erhält als Alleinerbe den Reinnachlass von 100.000,– EUR. Tina hat einen Anspruch gegen Max in der Höhe von 75.000,– EUR. Max verbleiben 25.000,– EUR. Sein Pflichtteil ist aber ebenfalls gedeckt, da er sich seine Schenkung auf seinen Pflichtteil anrechnen lassen muss.

Dem deutschen erbrechtlichen Berater ist der Gedanke der "Flucht in die Pflichtteilsergänzung" als Strategie der Pflichtteilsminimierung durchaus bekannt. Der österreichische erbrechtliche Berater könnte angesichts des oben geschilderten Sachverhalts nach eingehender Prüfung aller Konsequenzen durchaus die Überlegung der "Flucht in das deutsche Pflichtteilsergänzungsrecht" in sein Gestaltungsinstrumentarium mitaufnehmen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge