ZAP 1/2018, Mandatsbezogene Daten: Verpflichtung von Rechtsanwälten zur Mitteilung

(BFH, Urt. v. 27.9.2017 – XI R 15/15) • Ein Rechtsanwalt, der Beratungsleistungen an im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer erbracht hat, die ihm ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) mitgeteilt haben, kann die u.a. für diese Fälle vorgeschriebene Abgabe einer sog. Zusammenfassenden Meldung mit den darin geforderten Angaben (u.a. USt-ID des Mandanten, Gesamtbetrag der Beratungsleistungen an den Mandanten) nicht unter Berufung auf seine Schweigepflicht verweigern. Hinweis: Vgl. hierzu die Meldung im ZAP Anwaltsmagazin 1/2018, S. 4.

ZAP EN-Nr. 17/2018

ZAP F. 1, S. 13–13

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge