Rz. 93

Was für Kündigungen gegenüber schwerbehinderten Menschen in § 174 Abs. 5 SGB IX gesetzlich geregelt ist, gilt auch für andere Kündigungen, denen Verwaltungsverfahren vorgeschaltet sind, etwa nach § 17 Abs. 2 MuSchG und § 18 Abs. 1 BEEG: Zum einen ist die Frist des Abs. 2 auch gewahrt, wenn die Kündigung erst sehr viel später ausgesprochen wird, der Arbeitgeber aber einen Antrag auf Zulässigerklärung bzw. Zustimmung gestellt hat. Zum anderen muss sie unverzüglich, d. h. ohne schuldhaftes Zögern (§ 121 Abs. 1 Satz 1 BGB; Faustregel: binnen einer Woche), nach Erteilung der beantragten Erlaubnis erfolgen (BAG, Urteil v. 27.2.20202, AZR 390/19,[1]). Wird die Zustimmung nach § 174 Abs. 3 Satz 2 SGB IX fingiert, muss der Arbeitgeber unverzüglich mit Ablauf des 14. Tags nach dem Eingang des Antrags bei der zuständigen Behörde tätig werden.[2]

 

Rz. 94

Eines unverzüglichen Handelns des Arbeitgebers bedarf es allerdings nicht, wenn die 2-Wochen-Frist des Abs. 2 noch nicht abgelaufen ist. Dies gilt erst recht, wenn der Kündigungsgrund einen Dauertatbestand darstellt[3] und deshalb der Lauf der Frist des Abs. 2 im Zeitpunkt der Erlaubnis bzw. Zustimmung der Behörde noch nicht einmal begonnen hatte.[4]

[1] NZA 2020, 717 Rz. 16 ff..
[2] Zu Einzelheiten s. Thüsing, §§ 168 ff. SGB IX, Rz. 25 ff.
[3] Hierzu Rz. 72 ff.
[4] Ausführlich und m. w. N. APS/Vossen, 6. Aufl. 2021, § 174 SGB IX, Rz. 21c.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge