§ 13 Formularteil / g) Abweisungsantrag des anderen Elternteils
 

Rz. 13

Muster 13.12: Abweisungsantrag des anderen Elternteils

 

Muster 13.12: Abweisungsantrag des anderen Elternteils

An das

Amtsgericht _________________________

Familiengericht

_________________________

Az.: _________________________

In der Familiensache

_________________________ ./. _________________________

 
Rechtsanwalt: _________________________ Rechtsanwalt: _________________________

wird namens der Antragsgegnerin beantragt,

den Antrag des Antragstellers auf Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge vom _________________________ abzuweisen.

Gründe:

Der Antrag des Antragstellers auf Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist abzuweisen, da eine Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge dem Kindeswohl widerspricht.

Die Antragsgegnerin und das Kind _________________________ haben eine sehr enge Beziehung zueinander, schon deswegen, weil _________________________ seit der Trennung seiner Eltern allein im Haushalt der Antragsgegnerin lebte und diese für das Kind die wesentliche Bezugsperson geworden ist.

Die Antragsgegnerin ist sehr an dem Wohlergehen des Kindes interessiert. Von ihr wurden in der Vergangenheit regelmäßig die Elternabende und die medizinische Behandlung des Kindes im Wesentlichen wahrgenommen. Sie war und ist die zentrale Ansprechpartnerin der behandelnden Ärzte.

Der Antragsteller hat durch sein Verhalten und durch seine Einschätzung, er könne dem Kind mit Blick auf seine Berufsausbildung eine besondere Hilfe bei seiner medizinischen Behandlung zuteilwerden lassen, bislang dem Kind nur geschadet. Im Einzelnen: _________________________ Die Antragsgegnerin hat wiederholt versucht, durch Inanspruchnahme von Beratungsgesprächen beim örtlich zuständigen Jugendamt eine ausreichende Basis für eine im Interesse des Kindes notwendige Kommunikation und Kooperation herzustellen. An solchen Gesprächen war der Antragsgegner nie interessiert.

Beweis: _________________________

Von der Antragsgegnerin veranlasste medizinisch indizierte Maßnahmen hat der Antragsteller versucht zu unterlaufen.

Beweis: _________________________

Das Verhalten des Antragstellers hat sich nachteilig auf das Kindeswohl ausgewirkt. Bei dem Kind ist eine feststellbare Verunsicherung eingetreten. Die Antragsgegnerin wird auch künftig im Interesse des Kindes den Antragsteller über die laufende medizinische ­Behandlung des Kindes unterrichtet halten. Gleichwohl muss aber auch aus Kindeswohlgründen sichergestellt sein, dass ohne langwierige Abstimmung mit dem Antragsteller medizinisch gebotene ­Behandlungen – gerade auch mit Blick auf die bei dem Kind diagnostizierte Erkrankung _________________________ – durchgeführt werden können.

Rechtsanwalt

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge