0

| Personalentwicklung

Jung hält Alt länger arbeitsfähig

Wer ältere Arbeitnehmer länger im Betrieb halten möchte, setzt als wirksamste Maßnahme altersgemischte Teams ein.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer ältere Arbeitnehmer länger im Betrieb halten möchte, sollte sie mit jüngeren Kollegen zusammen arbeiten lassen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW in Mannheim.

Deutsche Unternehmen fürchten nicht nur weniger Fachkräftenachwuchs, sondern auch ältere Mitarbeiter, die nicht mehr fit genug sind, ihren Job zu machen und deshalb früh aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Die Rede ist von im Vergleich zu jüngeren Kollegen geringeren physischen und kognitiven Fähigkeiten sowie einer niedrigeren Flexibilität und Mobilität. Um dem entgegen zu wirken und ältere Beschäftigte länger arbeitsfähig zu halten, werden spezielle Personalmaßnahmen eingesetzt. Dazu gehört Arbeitsplätze altersgerecht auszustatten, mit verringerten Arbeitszeiten und Leistungsanforderungen oder Altersteilzeit zu arbeiten, spezielle Weiterbildungskurse für Ältere anzubieten und altersgemischte Arbeitsteams einzurichten. Welche dieser Maßnahmen tatsächlich wirken und wie gut, war bislang nicht bekannt.

Weiterbildung wirkt nicht

Das ZEW hat deshalb erstmals näher hingeschaut und Daten aus 1.063 westdeutscher Unternehmen untersucht, die mindestens fünf ältere Mitarbeiter im Alter zwischen 40 und 65 Jahren beschäftigen. Erhoben worden waren die Daten im Jahr 2002 vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Demnach boten im Untersuchungszeitraum etwa 50 Prozent der Unternehmen mindestens eine Maßnahme für ältere Arbeitnehmer an. Mit 36 Prozent am häufigsten vertreten war die Altersteilzeit, 18 Prozent der Unternehmen setzen auf altersgemischte Arbeitsteams, 17 Prozent auf Angebote zur allgemeinen Weiterbildung. Maßnahmen wie verringerte Arbeitsanforderungen, eine altersgerechte Ausstattung des Arbeitsplatze oder eine speziell auf ältere Arbeitnehmer zugeschnittene Weiterbildung erreichten mit jeweils nur fünf, vier und drei Prozent dagegen zu vernachlässigende Werte.

Altersgemischte Teams als beste Lösung

Das Ergebnis stellt alle besonderen Maßnahmen in Frage. Demnach dauerten allein die Beschäftigungsperioden älterer Arbeitnehmer in Betrieben mit altersgemischten Teams länger an, während alle anderen Maßnahmen keine Wirkung auf die Beschäftigungsdauer zeigten. Betriebe, die ihren Arbeitnehmern Altersteilzeitregelungen anboten, erreichten sogar das Gegenteil. Hier hörten die Beschäftigten früher auf zu arbeiten. 

Damit zufrieden sein kann man nicht. Laut ZEW lege die Studie nahe, dass die Suche nach geeigneten Instrumenten für eine bessere Ausschöpfung des Potenzials älterer Arbeitnehmer intensiviert werden sollte.

Haufe Online Redaktion

Personalentwicklung, Weiterbildung, Demografie

Aktuell

Meistgelesen