22.06.2016 | Performance Management

Systeme zur Leistungsbewertung funktionieren, müssen aber verbessert werden

Ziel erreicht? Viele Mitarbeiter sind mit den derzeitigen Methoden zur Leistungsbeurteilung unzufrieden.
Bild: Corbis

Das Thema Performance Management wird in der Personalszene heiß diskutiert. Instrumente zur Leistungsbeurteilung wie Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen stehen seit längerem in der Kritik. Aber sind sie deswegen obsolet?  Accenture befeuert jetzt mit einer neuen Studie die Debatte.

Die heutigen Methoden zur Leistungsbewertung von Mitarbeitern spielen im Arbeitsalltag kaum eine Rolle - zumindest wenn man den Ergebnissen einer Befragung des Beratungsunternehmens Accenture glaubt. Demnach sind 77 Prozent der Führungskräfte und der Mitarbeiter der Ansicht, dass ein personalisierter Leistungsbewertungs-Ansatz verpflichtend sein sollte, um den Bedürfnissen der Belegschaft gerecht zu werden. Allerdings hat erst ein Drittel der Unternehmen (34 Prozent) den traditionellen Prozess mit Zielvorgaben und Jahresgespräch aufgegeben.

Leistungsbewertung verbessert Geschäftsergebnisse

Die Studie von Accenture Strategy "Is Performance Management Performing?" basiert auf einer Umfrage unter 2.100 Führungskräften und Mitarbeitern in elf Ländern, darunter auch Deutschland. Unter den befragten Führungskräften sind neun von zehn (94 Prozent) davon überzeugt, dass Leistungsbewertungen zur Verbesserung der Geschäftsergebnisse beitragen. Aber nur jeder Vierte (39 Prozent) denkt, dass die derzeitigen Prozesse dabei helfen, ihre Geschäftsziele zu erreichen.

Performance Management: Mitarbeiter sind unzufrieden mit derzeitigen Systemen

Auch unter den Mitarbeitern ist die Unzufriedenheit mit dem jetzigen System groß. Fast zwei Drittel (65 Prozent) meinen, dass die derzeitigen Beurteilungen ihre Leistung weder akkurat noch objektiv widerspiegeln. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) findet zudem, dass die Verwendung von Ratings eine negative Erfahrung darstellt – mit Ausnahme der wenigen mit Top-Bewertungen. Neun von zehn (89 Prozent) sind dementsprechend davon überzeugt, dass sich ihre Arbeit mit einer anderen Form der Leistungsbewertung verbessern würde.

Traditionelle Leistungsbeurteilung nicht ganz aufgeben

Die aktuelle Vorgehensweise ganz aufzugeben, ist keine Lösung. Die überwiegende Mehrheit der Führungskräfte (92 Prozent) und Mitarbeiter (89 Prozent) glaubt, dass traditionelle Rankings und Ratings bei der Bestimmung von Bonuszahlungen oder Prämien in der Zukunft weiter eine Rolle spielen sollten. Außerdem hat eine große Studie von Professor Dirk Sliwka (Universität Köln) jüngst empirisch belegt, dass Instrumente zur Leistungsbeurteilungen insgesamt die Arbeitszufriedenheit steigern. Details zu dieser Studie lesen Sie in der News "Empirie statt Meinung" sowie im Titelthema des Personalmagazins Ausgabe 3/2016.

Mitarbeiter und Manager wünschen sich mehr Transparenz

Rouven Fuchs, Geschäftsführer im Bereich Talent & Organization bei Accenture Strategy, rät daher auch nicht zur Abschaffung von Leistungsbeurteilungen. Er empfiehlt vielmehr: „Leistungsbewertungen müssen grundlegend modernisiert und den Bedürfnissen der Belegschaft angepasst werden.“

Vor allem der Wunsch nach Transparenz ist weit verbreitet. 79 Prozent der Führungskräfte (und 69 Prozent der Mitarbeiter) erwarten, dass die Leistungsbewertung in einer Zeit des offenen Informationsaustausches transparent und nachvollziehbar sein sollte. Allerdings geben nur 32 Prozent der Führungskräfte und 27 Prozent der Mitarbeiter an, dass sie eine größere Offenheit in der Realität bereits erlebt haben.

60 Prozent posten ihr Gehalt in sozialen Netzwerken

Wie weit Mitarbeiter beim Austausch von Informationen in Bezug auf Leistung und Gehalt gehen, zeigt die Studie ebenfalls. Drei Viertel (74 Prozent) der Mitarbeiter diskutieren beispielsweise Details ihres Gehalts und ihrer Bewertung mit Kollegen, während 60 Prozent Angaben zu ihrer Vergütung und Meinungen über ihren Chef in sozialen Medien posten. Des Weiteren hätten 51 Prozent der Beschäftigten kein Problem damit, wenn Kollegen Zugriff auf ihre Gehaltsinformationen hätten.

Social Media, Crowdsourcing und andere Methoden als Teil des Performance Managements?

„Die Erwartung, auf Informationen zugreifen und diese austauschen zu können, erreicht nach der Konsumwelt jetzt auch den Arbeitsplatz. Arbeitgeber können das nicht ignorieren und müssen dies bei der Leistungsbewertung berücksichtigen“, sagt Rouven Fuchs. "Social Media, Crowdsourcing und andere Techniken müssen Teil des neuen Bewertungsprozesses werden. Sie ermöglichen wirkliche Transparenz, Echtzeit-Coaching und persönliche Gespräche mit dem einzelnen Mitarbeiter.“

Große Unternehmen können im Performance Management von kleineren Betrieben lernen

Aus der Studie geht auch hervor, dass Mitarbeiter größerer Unternehmen weit weniger zufrieden mit ihrer Leistungsbewertung sind als Kollegen aus kleineren Betrieben. Darüber hinaus haben kleinere Unternehmen in den letzten fünf Jahren mehr Anpassungen an ihrer Leistungsbewertungs-Praktiken vorgenommen und sind offener für weitere Veränderung (85 Prozent gegenüber 66 Prozent). Kleinere Unternehmen sind zudem innovativer, verwenden eher Feedback per Crowdsourcing und experimentieren öfter mit neuen Technologien.

 

Mehr zum Thema Performance Management:

Interview mit Dirk Sliwka: Instrumente zur Leistungsbeurteilung steigern Arbeitszufriedenheit

Feedbackgespräche sollten auf die Zukunft ausgerichtet sein

Kolumne: Leistungsbeurteilung falsch gemacht

Schlagworte zum Thema:  Performance-Management, Leistungsbeurteilung, Mitarbeitergespräch, Zielvereinbarung

Aktuell

Meistgelesen