Ranking der Financial Times zum Online-MBA

Zehn Schulen umfasst das Ranking der Financial Times 2022 zum Online-MBA. Dabei geht die Warwick Business School erneut als Gesamtsieger hervor, vor allem beim Gehalt. Im Vergleich zeigt sich jedoch: Ein Online-MBA kann nicht mit dem Gehaltszuwachs beim klassischen MBA mithalten.

Im "Online MBA Ranking 2022" der Financial Times belegt die Warwick Business School erneut den ersten Platz. Zum fünften Mal in Folge führt die Business School aus Großbritannien die jährlich erscheinende Rangliste an. Auch auf Platz zwei steht eine Schule aus Großbritannien. Die Imperial College Business School klettert im Vergleich zum Vorjahr einen Rang nach oben.

Gegen den Trend: Geringe Beteiligung der Schulen

29 Schulen haben am Ranking 2022 teilgenommen – eine weniger als im Vorjahr, obwohl Online-Programme im Trend liegen. In das Ranking nahm die Financial Times nur zehn davon auf, im Vorjahr waren es 15 Schulen. Insgesamt sind vier Wirtschaftshochschulen aus Großbritannien, drei aus den USA, je eine aus Spanien, Italien und Australien. Den größten Sprung der gelisteten Schulen machte die University of Nebraska-Lincoln, von Platz 14 auf neun. Nur eine der zehn im Ranking vertretenen Schulen verlor einen Rang. Die IE Business School in Spanien rutschte von Platz zwei auf drei.

Online-MBA: Gesamtsieger Warwick punktet beim Gehalt, aber nicht bei ESG

Das Ranking fußt auf 18 Kriterien: die Befragung der Absolventen umfasst neun Kriterien, die Daten der Schulen acht. Zudem zählt der Forschungsrang als weiteres Kriterium. Am meisten Prozentpunkte (20 Prozent) fallen auf das Gehalt drei Jahre nach Abschluss, gefolgt vom Gehaltszuwachs mit zehn Prozent. Auch die Online-Interaktion – wie Alumni die Zusammenarbeit untereinander und die Erreichbarkeit der Lehrkörper einschätzen - und der Forschungsrang zählen zu zehn Prozent. Die Warwick Business School überzeugt vor allem bei den Gehaltskategorien. Warwick-Absolvierende verdienen im Schnitt drei Jahre nach Abschluss 194.864 US-Dollar, der Gehaltszuwachs liegt bei rund 36 Prozent. In Sachen Environmental Social Governance (ESG) steht allerdings die IE Business School aus Spanien ganz oben auf der Liste, gefolgt von der ASGM aus Australien und der Politecnio aus Mailand. Warwick landet hier auf Rang vier. Die IE Business School hat zudem den größten Anteil internationaler Studierender (92 Prozent).

FT-Ranking 2022: Klare Unterschiede in Gehaltszuwachs zwischen klassischem und Online-MBA

Für die Absolventen – sowohl beim klassischen MBA als auch beim Online-MBA – spielt das Motiv "persönliche Entwicklung" die größte Rolle. Auf einer Skala von 0 bis 10 gaben zwei Drittel der Online-MBA-Absolventen diesem Motiv volle zehn Punkte, beim klassischen MBA sind es etwas weniger. Umgekehrt ist es bei Gehalt, Karrierechancen und Arbeitgeberwechsel: Alle drei dieser Motive sind für die Absolventen des klassischen MBA wichtiger. Tatsächlich ist der Gehaltszuwachs beim Online-MBA auch geringer, 49 Prozentpunkte weniger als beim durchschnittlichen Gehaltszuwachs des klassischen MBA. Doch der Online-MBA führt durchaus zu Karrieresprüngen: Unter den Absolventen mit Online-MBA in der Tasche steigt der Anteil derjenigen, die im Senior Management und in höheren Positionen arbeiteten.

Ranking: Online-MBA verbessert die Interaktion

Laut den Ergebnissen des FT-Rankings haben sich die Online-MBAs in Sachen Interaktion verbessert. Den Schulen scheint es besser zu gelingen, die Online-Interaktion zwischen den Studierenden zu fördern. Die Zahl der Absolventen, die hier die vollen zehn Punkte vergaben, stieg von 40 Prozent im Jahr 2018 zu 51 Prozent 2022. Auch verteilte die Mehrheit neun bis zehn Punkte für die Teamarbeit und die Erreichbarkeit der Professoren bei Fragen. Die Höchstpunktzahl fürs Networking verteilte nur etwa ein Drittel der Alumni. Die Themen Finance und Organisationsverhalten hat die Mehrheit der Absolventen am besten bewertet. Ganz unten auf der Themenliste rangieren die Themen Fintech und E-Commerce.


Platzierung 2022Business SchoolVeränderung zu 2021

1.

Warwick Business School (UK)

0

2.

Imperial College Business School (UK)

+1

3.

IE Business School (Spanien)

-1

4.

University of North Carolina: Kenan-Flagler (USA)

0

5.

University of Florida: Warrington (USA)

+1

6.

Politecnico di Milano School of Management (Italien)

+2

7.

Durham University Business School (UK)

0

8.

AGSM at UNSW Business School (Australien)

+1

9.

University of Nebraska-Lincoln (USA)

+5

10.

University of Bradford School of Management (UK)

+1

Selbst zusammengestellte Tabelle, nach © The Financial Times Ltd 2022.

Nähere Informationen zum Ranking und der Methodik finden Sie hier: Online MBA Ranking 2022.

  

Das könnte Sie auch interessieren:

Der MBA als Gehaltsturbo?

Mini-MBA: Gut und günstig, aber weniger wertvoll

Köln, Aachen, Mannheim: Wo deutsche DAX-Vorstände studieren

Schlagworte zum Thema:  MBA, Rating, Weiterbildung, Digitalisierung