| Recruiting

Karriereseiten der Dax-Unternehmen sind noch nicht mobil

Besser keine Karriereseiten auf dem Smartphone besuchen - sie sind meist nicht mobil-optimiert.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Zahl der Webnutzer, die mobile Endgeräte einsetzen, steigt täglich. Doch viele Recruiter reagieren darauf nicht: Ganze 93 Prozent der Karrierewebseiten aller börsennotierter, deutscher Unternehmen aus DAX, TecDax, M-Dax und S-Dax sind nicht mobil-optimiert, zeigte eine Studie.

In der Studie hat die Hamburger Digitalagentur Atenta untersucht, wie gut die Personalabteilungen auf das "Mobile Recruiting" vorbereitet sind - mit erschreckendem Ergebnis, was die Mobilfähigkeit der Karrierewebseiten der börsennotierten Unternehmen angeht. So sind sieben Prozent der Karrierewebseiten gar nicht mobilfähig. Das heißt, der Kern und technisch komplexeste Teil einer Karrierewebseite, die Stellenbörse, ist auf mobilen Endgeräten nicht aufrufbar.

Mobil nutzbar, aber nicht mobil-optimiert

Die anderen 93 Prozent haben zwar eine Karrierewebseite die auf mobilen Endgeräten abrufbar ist, jedoch lässt das nicht darauf schließen dass diese Seiten auch von der Lesbarkeit und der Interaktionsfähigkeit optimiert sind. Ganz im Gegenteil: Nur sieben Prozent der 160 untersuchten Unternehmensseiten waren auch mobil-optimiert. Bei den anderen wurden gravierende Mängel festgestellt. So ist die Lesbarkeit von Texten oft nicht gewährleistet, die Navigation funktioniert nicht fehlerfrei, die Schaltflächen sind nicht große genug, die Ladezeiten sehr lang oder die Kontakt- und Bewerbungsformulare sind nicht bequem auszufüllen. Ein Großteil der Karrierewebseiten ist also mobil nur beschränkt nutzbar.

Karriere-Apps nur selten vorhanden

Des Weiteren wurden nur zehn mobile Karriere-Apps über alle Plattformen hinweg gefunden. Diese sind wiederum verteilt auf nur sieben Unternehmen. Das heißt: 96 Prozent der untersuchten Unternehmen haben keine mobile Karriere-App. Unter den gefundenen Karriere-Apps ist das Betriebssystem von Apple mit 70 Prozent Anteil dominierend, obwohl Android-Smartphones auf der Nutzerseite marktführend sind.

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, Karriere, App, Bewerbermanagement, Stellenmarkt, Website

Aktuell

Meistgelesen