Global Gender Gap Report: Ergebnisse zur Gleichberechtigung

Mehr Frauen in der Politik, nach wir vor zu wenige in der Wirtschaft. Der Gender Gap Report bescheinigt Deutschland leichte Verbesserungen in der Gleichberechtigung. Doch gerade bei Managementpositionen und Gehältern ist die Geschlechterlücke noch groß.

Seit 2006 untersucht das Weltwirtschaftsforum im Gender Gap Report die globale Entwicklung der Gleichberechtigung. In diesem Jahr werden für Deutschland durchaus Fortschritte verzeichnet - doch unterm Strich bleibt viel zu tun.

Geschlechterlücke in der Wirtschaft nur zu 72 Prozent geschlossen

Vor allem wegen einer stärkeren politischen Beteiligung von Frauen ist die Gleichberechtigung in Deutschland nach Ansicht des WEF vorangekommen. Dazu trage auch bei, dass mit Kanzlerin Angela Merkel weiter eine Frau an der Regierungsspitze steht. Mittlerweile seien 40 Prozent der Ministerposten in Bund und Ländern mit Frauen besetzt, heißt es in Studie. Weiterhin seien aber nur 30,9 Prozent der Parlamentarier Frauen.

Groß seien nach wie vor die Unterschiede in Deutschland zwischen den Geschlechtern im Arbeitsleben: Die Geschlechterlücke im Bereich wirtschaftlicher Teilhabe und Chancen ist in Deutschland nach den Ergebnissen des Gender Gap Reports nur zu 72 Prozent geschlossen. Grund sind insbesondere die Lohn- und Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen und die begrenzte Präsenz von Frauen unter Führungskräften. Nur 29,3 Prozent dieser Positionen werden von Frauen besetzt.

Click to tweet

Die Verbesserung der Chancengleichheit für beide Geschlechter am Arbeitsplatz ist, so die Ergebnisse des Gender Gap Reports, für Deutschland der nächste Schritt auf dem Weg zu einer vollständigen Gleichstellung der Geschlechter in Deutschland.

Ranking der Gleichberechtigung 

Im weltweiten Ranking der Gleichberechtigung konnte Deutschland sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr um vier Plätze verbessern und unter die Top Ten vorarbeiten. Untersucht wurden dabei in 153 Staaten die Bereiche Wirtschaft, Zugang zu Bildung, politische Mitwirkungsmöglichkeiten, Gesundheit und Lebenserwartung. 

Top Ten der Gleichberechtigung 

Position   Land             Gleichberechtigungslücke geschlossen in Prozent
1Island87,7
2Norwegen84,2
3Finnland83,2
4Schweden82
5Nicaragua80,4
6Neuseeland79,9
7Irland79,8
8Spanien79,5
9Ruanda79,1
10Deutschland78,1

Bei der Untersuchung der Gleichberechtigung alleine im Bereich der wirtschaftlichen Teilhabe und Chancen liegt Deutschland allerdings weit abgeschlagen auf Platz 48. Die Top Ten in diesem Bereich: Benin, Island, Laos, Bahamas, Weißrussland, Burundi, Zambia, Lettland, Barbados, Guinea.    

Noch hundert Jahre bis zum Ende der Geschlechterkluft

Weltweit werde es beim aktuellen Tempo noch etwa ein Jahrhundert dauern, bis die Gleichberechtigung durchgesetzt sei. "Das ist ein Zeitrahmen, den wir in der globalisierten Welt einfach nicht akzeptieren können", erklärt WEF-Gründer Klaus Schwab. Am Vorabend der 2020er Jahre müsse es das Ziel globaler und nationaler Anführer sowie von Top-Managern sein, eine fairere und inklusivere Wirtschaft aufzubauen. Ohne die gleichberechtigte Einbeziehung der Frauen - "der Hälfte des weltweiten Talents" - könnten weder die Volkswirtschaften zum Wohle Aller wachsen noch die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erreicht werden, betonte Schwab.


Mehr zum Thema

Hochs und Tiefs der Frauenförderung – ein Überblick

Gender Pay Gap schrumpft

Prognose: Mehr als drei Millionen Roboter im Jahr 2020

Schlagworte zum Thema:  Diversity