0

| E-Coaching

Software schult soziale Interaktion mit virtuellem Gegenüber

Am PC sollen die Teilnehmer soziale Kompetenzen einüben.
Bild: Haufe Online Redaktion

Was paradox klingt, will das Massachussetts Institute of Technology jetzt möglich machen: mit dem Computer soziale Interaktion zu trainieren. Die neue Software könnte etwa jene Mitarbeiter schulen, die Probleme haben vor Publikum zu sprechen.

In Vorstellungsgesprächen ist meist von ihnen die Rede, und auch bei Beförderungen werden sie gerne als Kriterium zu Rate gezogen: die sogenannten "Soft Skills". Dazu gehört unter anderem das Einmaleins der sozialen Interaktion – etwa, angemessen auf den Gesichtsausdruck oder andere subtile Hinweise Anderer zu reagieren. Manchen Menschen fällt dies schwerer als anderen, und auch Krankheitsbilder wie soziale 

Phobien oder autistische Störungen wie das Asperger-Syndrom können dafür verantwortlich sein, dass Menschen die interpersonalen Signale ihrer Mitmenschen nicht richtig lesen können oder sich scheuen, mit ihnen zu interagieren. Diese Probleme verursachen zum Beispiel Angst davor, vor Publikum zu sprechen oder Interviews und Personalgespräche souverän zu meistern.

Das Gesicht auf dem Bildschirm lächelt zurück

Nun soll eine vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelte Software Betroffenen helfen, ihre interpersonalen Fähigkeiten zu trainieren. Das Programm kann auf jedem herkömmlichen Computer genutzt werden und generiert auf dem Bildschirm ein Gesicht, das ein menschliches Gegenüber simuliert. Die Lerner üben in einer Unterhaltung mit ihrem virtuellen Gegenüber, Gesichtsausdrücke, Sprache und Verhalten ihres Gesprächspartners richtig zu deuten, wie das MIT auf seiner Webseite mitteilt. Das Gesicht auf dem Bildschirm kann als Reaktion auf Sprache und Bewegungen des Lerners zurücklächeln oder nicken, Fragen stellen und Antworten geben.

Im Anschluss an die computersimulierte Interaktion erhalten die Lerner ein Feedback. Das System misst die Lernerfolge mittels visueller und akustischer Signale: Die Webcam des Computers fängt Gesichtsausdrücke und Bewegungen des Lerners ein, und das Mikrofon nimmt die Stimme auf. Die Software analysiert dadurch etwa das Lächeln des Benutzers, seine Kopfbewegungen, Sprechgeschwindigkeit und –lautstärke sowie die Frequenz von Füllwörtern.

Software vermittelt brutale Wahrheit

Die Software, die auf den Namen "MACH" ("My Automated Conversation Coach") hört, haben bereits 90 Freiwillige an der MIT getestet. Dabei habe die "MACH"-Software nach Angaben der Universität ihren Mehrwert unter Beweis stellen können – auch wenn es zunächst paradox anmutet, dass ausgerechnet eine Maschine menschliche Interaktion lehren soll. Studienleiter M. Ehsan Hoque sieht den entscheidenden Vorteil des Systems jedoch gerade darin, dass es nicht menschlich ist: Es sei leichter, dem Lerner die brutale Wahrheit durch die Software zu übermitteln, da diese objektiv sei, so der Wissenschaftler auf der Homepage des MIT.

Haufe Online Redaktion

Coaching, Weiterbildung, Personalentwicklung, Software

Aktuell

Meistgelesen