| Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesunde Führung stärkt Mitarbeiterpsyche

Eine Studie zeigt: Gesunde Führung wirkt sich unter anderem positiv aufs Teamklima aus.
Bild: Image Source Limited

Arbeitsministerin Andrea Nahles hat eine neue Führungskultur gefordert, um Mitarbeiter fit zu halten und so den Fachkräftebedarf zu decken. Dass gute Führung auch psychisch fit macht, belegt nun eine Studie – mit guter Nachricht für Manager: Gesunde Führung lässt sich nämlich lernen.

Deutschland brauche eine neue Führungskultur in den Unternehmen, um den Fachkräftebedarf zu decken. Das forderte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vergangene Woche bei einer Debatte des Bundestags über das Fachkräftekonzept der Regierung. Es gelte, die Erwerbstätigen motiviert und fit zu halten, damit sie länger arbeiten könnten.

Krankheitstage reduzieren, Engagement erhöhen

Dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter durch gute Führung nicht nur körperlich, sondern auch psychisch fit halten können, bestätigt nun eine neue Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Deren Autoren stellten nämlich fest, dass das Führungsverhalten enorme Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit der Beschäftigten hat. Insbesondere würde gesundheitsgerechte Führung das Commitment der Beschäftigten und das Teamklima stärken. Außerdem fühlten sich die Beschäftigten bei einer Führung, die sie und ihre Selbständigkeit unterstützte, weniger erschöpft.

Wer nun als Führungskraft noch nicht wirklich weiß, wie genau er führen soll, um Körper und Geist seiner Mitarbeiter fit zu halten, sollte nicht verzagen: Denn die BAuA-Studie zeigte auch, dass sich gutes, gesundheitsgerechtes Führen lernen lässt. Demnach können Maßnahmen wie Workshops und Coachings zum Thema "Gesundheitsförderung" den Führungsstil und das Gesundheitsempfinden der Personalverantwortlichen verbessern. Auf diese Weise könnten insbesondere Krankheitstage und Präsentismus reduziert, das Arbeitsengagement der Mitarbeiter erhöht und das Teamklima verbessert werden.

"Unternehmensbürger fordern Souveränität"

Nachschulungen im Bereich gesunde Führung scheinen in der Praxis tatsächlich vonnöten zu sein: Ein Hernstein Management-Report aus dem vergangenen Jahr zeigte nämlich, dass viele der 1.079 befragten Führungskräfte nicht mit Sicherheit wussten, was sich hinter dem Konzept "gesunde Führung" eigentlich verbirgt.

Was einen gesundheitsfördernden Führungsstil in der Praxis ausmacht, erläutert Thomas Sattelberger, der sich als Botschafter der Initiative Neue Qualität der Arbeit (Inqa) für gute Personalführung einsetzt: "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden immer mehr zu Unternehmensbürgern, die Souveränität und Mitsprache fordern. Und das ist gut! Menschen, die das Unternehmen aktiv mitgestalten, fühlen sich wohler und sind engagierter", so der ehemalige Telekom-Personalvorstand. "Wir müssen weg von einer Führungskultur, die sich nur an Zahlen orientiert, und hin zu einem Führungsstil, der eine ganzheitlich funktionierende Unternehmenskultur fördert."

Selbsttest und E-Learning zu gesunder Führung

Wer wissen möchte, ob er schon gesund führt oder sich diesbezüglich noch weiterqualifizieren sollte, kann einen Selbsttest nutzen, den die Inqa unter www.psyga.info  zur Verfügung stellt.

Der Selbsttest "Bin ich eigentlich ein guter Chef?" ist Teil des kostenlosen E-Learning-Programms "Förderung psychischer Gesundheit als Führungsaufgabe", das Führungskräfte, die mehr über gesundes Führen lernen wollen, unter dem gleichen Link absolvieren können.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Gesunde Führung: Chefs unterschätzen ihren positiven Einfluss

Tipps zu gesunder Führung: Wie Führungskräfte das Ausbrennen verhindern

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen überzogene Ziele Mitarbeiter krank?

Personalführung: Thomas Sattelberger beantwortet wichtige Führungsfragen

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Gesundheitsmanagement, Psychische Gesundheit, Engagement, Commitment, Führung

Aktuell

Meistgelesen