09.03.2016 | Anstieg des Arbeitsvolumens

59 Milliarden Arbeitsstunden

1.656 Arbeitsstunden im Jahr leistet ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer durchschnittlich.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr so viel gearbeitet wie selten zuvor. Das sogenannte Arbeitsvolumen stieg  2015 auf den höchsten Stand seit 1992, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) berichtet.

Insgesamt brachten es die 43,032 Millionen Erwerbstätigen auf fast 59 Milliarden Arbeitsstunden - und damit 1,1 Prozent mehr als im Jahr 2014. Nach Ansicht der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) zeigen die Zahlen, dass sich der Aufwärtstrend am deutschen Arbeitsmarkt auch 2015 fortgesetzt hat.

Vollzeitbeschäftigte leisten 1.656 Arbeitsstunden im Jahr

Zum einen hätten die Bundesbürger 2015 im Schnitt etwas länger gearbeitet als im Jahr 2014. So hätten Vollzeitbeschäftigte im vergangenen Jahr 1.656,5 Stunden an ihrem Arbeitsplatz zugebracht; das sind nach IAB-Erkenntnissen 0,3 Prozent mehr als 2014. Dagegen waren es bei Teilzeitbeschäftigten unverändert knapp 692 Stunden. Zum anderen hätten mehr Menschen eine Job gehabt als 2014: Die Zahl der Erwerbstätigen stieg um 0,8 Prozent auf 43.032.

Mehr Überstunden, aber auch mehr Krankheitstage

Auch hätten die Deutschen 2015 etwas mehr bezahlte Überstunden geleistet als 2014 - nämlich 21,1 (plus 0,3 Stunden). Allerdings waren die Beschäftigten 2015 auch etwas häufiger krank. Sie fehlten deswegen im Schnitt 10 Tage im Betrieb; 2014 waren es nur 9,4 Tage.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als die Hälfte der Deutschen macht Überstunden

Vergütung für unerlaubte Mehrarbeit

 

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsmarkt, Arbeitszeit, Überstunden

Aktuell

Meistgelesen