Unternehmenskultur: Aufgabe... / 5.3 Die Reifephase

In der Reifephase sind oft ausgeprägte Subkulturen sowie viele Regeln, Standards und Vorschriften zu beobachten. Letztere werden häufig als bürokratische Last empfunden. Oft ist das Verhalten zu stark durch die Unternehmenskultur "betoniert" worden, was zu einer Krise oder einer Erneuerung führen kann. Aber: Unabhängig voneinander bestehende Subkulturen können durchaus sinnvoll sein.

 

Praxis-Beispiel

Tochterunternehmen

Die verschiedenen Tochterfirmen eines Mischkonzerns haben oft völlig voneinander unabhängige Unternehmenskulturen, da sie in verschiedenen Geschäftsfeldern aktiv sind. Jedoch können unabhängige Subkulturen dann schädlich sein, wenn sie in verschiedenen Funktionsbereichen eines Unternehmens auftreten, die eng zusammenarbeiten müssen. Die oben genannten unterschiedlichen Kulturen im Vertrieb und der Produktionsabteilung sind hier ein Beispiel.

In der Reifephase besteht das Unternehmen schon eine längere Zeit und somit haben sich in der Unternehmenskultur viele Regeln, Richtlinien, Systeme, Rituale etc. verfestigt. Der Vorteil liegt darin, dass die Mitarbeiter eine feste Orientierung haben und wissen, wie sich sie in verschiedenen Situationen zu verhalten haben. Die Gefahr besteht in der Reifephase darin, dass ein "Überangebot" an "richtigen" und "guten" Lösungen für jede Fragestellung besteht und das Verhalten der Mitarbeiter zu sehr einschränkt. Manche Unternehmen "ersticken" daher an zu vielen schriftlichen Regeln, Verfahren, Formularen und Bestimmungen und diese Bürokratie lässt flexible Entscheidungen kaum noch zu. Neuartige Situationen werden bekannten Situationen angeglichen und neue Probleme werden mit alten, oft untauglichen kulturellen Mustern bearbeitet. Dies kann zu einer Abschottung und das Unternehmen in eine Krise führen. or allem, wenn sich die Umwelt des Unternehmens geändert hat, kann eine stark ausgeprägte Kultur dazu beitragen, dass neue erforderliche Verhaltensweisen unterbleiben und so zum Misserfolg führt.

 

Praxis-Tipp

Unternehmenskultur der Umweltsituation anpassen

Untersuchen Sie immer wieder, ob die Elemente Ihrer Unternehmenskultur tatsächlich noch zu der Umweltsituation passen, in der sich Ihr Unternehmen befindet!

 

Praxis-Beispiel

Autoindustrie

Die amerikanische Automobilindustrie hatte lange Zeit die Konkurrenz aus Asien und Europa belächelt und auf ihre "altbewährten" kulturellen Orientierungen und Vorgehensweisen vertraut. Die veränderte Umwelt durch Neulinge wie Elon Musk oder Google/Alphabet wurde daher zu einer Bedrohung für diese Unternehmen mit ihren eingefahrenen Unternehmenskulturen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge