Thüsing/Rachor/Lembke , KSc... / 3 Rechtsfolgen
 

Rz. 6

Die Rechtsfolgen des § 125 InsO entsprechen weitgehend den gesetzlichen Vermutungen und Beweiserleichterungen, die auch § 1 Abs. 5 KSchG vorsieht:

 

Rz. 7

Kommt ein Interessenausgleich mit Namensliste zwischen dem Insolvenzverwalter und dem zuständigen Betriebsrat zu Stande, so wird zunächst im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses vermutet, dass die Kündigung der namentlich identifizierten Arbeitnehmer durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist, die einer Weiterbeschäftigung in diesem Betrieb oder einer Weiterbeschäftigung zu unveränderten Arbeitsbedingungen entgegenstehen (§ 125 Abs. 1 Nr. 1 InsO). Umstritten ist, ob sich die gesetzliche Vermutung auch auf das Fehlen sonstiger Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten in anderen Betrieben des betroffenen Unternehmens erstreckt. Nach Ansicht des BAG wird die Vermutungswirkung des § 125 Abs. 1 Nr. 1 InsO jedenfalls dann auf das Fehlen von anderweitigen Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten in anderen Betrieben des Unternehmens erstreckt, wenn sich die Betriebspartner bei den Verhandlungen über den Interessenausgleich mit Beschäftigungsmöglichkeiten in anderen Betrieben befasst haben, wovon auch ohne ausdrückliche Erwähnung im Interessenausgleich regelmäßig auszugehen sei (BAG, Urteil v. 20.9.2012, 6 AZR 253/11).

 

Hinweis

Nach Ansicht des ArbG Mönchengladbach kann im Einzelfall eine Kündigung, die auf einen Interessenausgleich mit Namensliste gestützt wird, trotz der Vermutungswirkung des § 125 Abs. 1 Satz 1 InsO sozial ungerechtfertigt sein:

Wenn sich weder die Betriebsänderung noch die Sozialauswahl, welche die Betriebsparteien vorgenommen haben, aus dem prozessualen Vorbringen des Arbeitgebers oder aus dem Interessenausgleich selbst ergibt, hat der gekündigte Arbeitnehmer nicht die Chance, die Vermutungswirkung zu widerlegen und die grobe Fehlerhaftigkeit der Sozialauwahl darzustellen (ArbG Mönchengladbach, Urteil v. 23.7.2015, 4 Ca 993/15).

Ob die (geplante) Beschäftigung von Leiharbeitnehmern die Annahme rechtfertigt, im Betrieb oder Unternehmen des Arbeitgebers seien freie Arbeitsplätze vorhanden, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Will der Arbeitgeber Leiharbeitnehmer nur als "externe Personalreserve" zur Abdeckung von Vertretungsbedarf einsetzen, besteht im Allgemeinen keine alternative Beschäftigungsmöglichkeit, da in diesem Fall Leiharbeitnehmer nicht dauerhaft, sondern nur zur Vertretung anderer Arbeitnehmer auf von diesen besetzten Arbeitsplätzen beschäftigt werden. I. d. R. widerlegt ein in einem Interessenausgleich mit Namensliste in der Insolvenz zugelassener Einsatz von Leiharbeitnehmern bis zu einer Grenze von 10 % der Belegschaft für einen Personalmehrbedarf aufgrund von Krankheits- und Urlaubsfehlzeiten die Vermutung des § 125 Abs. 1. Nr. 1 InsO jedenfalls noch nicht (BAG, Urteil v. 18.10.2012, 6 AZR 289/11).

 

Rz. 8

Die ausgesprochenen Kündigungen selbst sind – wie auch außerhalb eines Insolvenzverfahrens – anhand des § 1 Abs. 3 KSchG zu überprüfen. Allerdings wird die Sozialauswahl, die der Namensliste zugrunde liegt, nur hinsichtlich der Berücksichtigung von Lebensalter, Betriebszugehörigkeit und Unterhaltspflichten überprüft; anders als bei § 1 KSchG fehlt die Schwerbehinderung als relevantes Kriterium. Prüfungsmaßstab ist die grobe Fehlerhaftigkeit (§ 125 Abs. 1 Nr. 2 InsO). Dies bedeutet, dass auch andere Faktoren in die Sozialauswahl einfließen dürfen, solange die 3 Hauptkriterien nicht unvertretbar in den Hintergrund gedrängt werden. Grob fehlerhaft ist daher auch im Rahmen von § 125 InsO eine Sozialauswahl nur dann, wenn ein evidenter, ins Auge springender schwerer Fehler vorliegt und der Interessenausgleich jede Ausgewogenheit vermissen lässt. Der Prüfungsmaßstab der groben Fehlerhaftigkeit gilt nicht nur für die Auswahlkriterien, sondern auch die Bildung der auswahlrelevanten Arbeitnehmergruppe kann gerichtlich nur auf grobe Fehler überprüft werden (BAG, Urteil v. 19.12.2013, 6 AZR 790/12). Entscheidend ist insbesondere nicht, dass das Auswahlverfahren zu beanstanden ist, sondern dass sich die getroffene Auswahl im Ergebnis als grob fehlerhaft erweist. Ein mangelhaftes Auswahlverfahren kann zu einem richtigen – nicht grob fehlerhaften – Auswahlergebnis führen (BAG, Urteil v. 20.9.2012, 6 AZR 483/11).

 

Rz. 9

Grds. muss auch in der Insolvenz eine auf den gesamten Betrieb bezogene Sozialauswahl erfolgen (BAG, Urteil v. 28.10.2004, 8 AZR 391/03). Die vom Insolvenzverwalter wegen Stilllegung eines Geschäftsbereichs ausgesprochene Kündigung ist indessen nicht wegen grob fehlerhafter Sozialauswahl i. S. v. § 125 Abs. 1 Nr. 2 InsO sozial ungerechtfertigt, wenn die Betriebsparteien in einem Interessenausgleich mit Namensliste die Sozialauswahl auf einen der Geschäftsbereiche beschränken, weil dort die Arbeitnehmer anderer Geschäftsbereiche nicht ohne Einarbeitungszeit beschäftigt werden können (BAG, Urteil v. 17.11.2005, 6 AZR 107/05). Insolvenzverwalter und Betriebsrat können sich allerdings nicht über die durch § 1 Abs. 3 KSchG vo...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge