Sachverhalt

Ein Möbelhaus ermöglicht allen Arbeitnehmern den Einkauf eigener Waren bis zur Höhe des Rabattfreibetrages von 1.080 EUR im Jahr. Ein Arbeitnehmer sucht sich aus der Produktpalette seines Arbeitgebers eine Schrankwand aus. Der im Möbelhaus angegebene Endpreis der Schrankwand beträgt 2.500 EUR. Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren eine Zuzahlung von 1.000 EUR.

Was sind die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlichen Folgen aus dem verbilligten Verkauf?

Ergebnis

 
Ermittlung des Sachbezugs
Endpreis der Schrankwand 2.500 EUR
Abzgl. pauschaler Bewertungsabschlag (4 %) - 100 EUR
Zwischensumme 2.400 EUR
Zuzahlung des Arbeitnehmers - 1.000 EUR
Geldwerter Vorteil insgesamt 1.400 EUR
Abzgl. Rabattfreibetrag - 1.080 EUR
Steuer- und sozialversicherungspflichtiger geldwerter Vorteil 320 EUR

Da es sich bei dem Rabattfreibetrag um einen Freibetrag und nicht um eine Freigrenze handelt, ist der Betrag von 320 EUR beim Arbeitnehmer als steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn anzusetzen. Dieser Arbeitslohn fließt dem Arbeitnehmer nicht bereits bei Einräumung des Anspruchs zu (Bestellung), sondern erst bei tatsächlicher Ausübung bzw. Inanspruchnahme des Rabattfreibetrags (d. h. mit Auslieferung der Schrankwand). Der geldwerte Vorteil von 320 EUR ist als sonstiger Bezug somit erst bei der Entgeltabrechnung für den Zeitpunkt der Auslieferung als steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn beim Arbeitnehmer anzusetzen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge