Ordentliche Kündigung: Künd... / 1.3 Berechnung von Fristbeginn und Fristende

Beginn und Ende der Kündigungsfrist sind nach Maßgabe von §§ 187 ff. BGB zu berechnen. Der Fristbeginn richtet sich nach § 187 Abs. 1 BGB, d. h. der Zugangstag der Kündigung zählt für Beginn der Frist nicht mit. Das Fristende, also der Kündigungstermin, ist regelmäßig der Ablauf des 15. bzw. des letzten Tages im Monat, sodass sich eine Berechnung erübrigt. Steht das Fristende jedoch nicht derart fest (z. B. bei einer nur nach Wochen bestimmten Frist etwa in der Probezeit oder bei einem Aushilfsverhältnis), endet die Kündigungsfrist nach § 188 Abs. 2 1. Alt. BGB mit dem Ablauf desjenigen Tages der letzten Woche oder des letzten Monats, welcher durch seine Benennung oder seine Zahl dem Tage entspricht, in den das Ereignis oder der Zeitpunkt fällt. D. h. es kann "tagegenau" gekündigt werden.

 
Praxis-Beispiel

Zugangs- und Kündigungstermin bei Probezeitkündigung

Die Probezeitkündigung geht am Mittwoch, den 1.3., zu. Damit endet eine 2-wöchige Kündigungsfrist mit Ablauf des Mittwochs, den 15.3., dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses.

Das Fristende verschiebt sich auch dann nicht nach hinten, wenn es auf einen Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag fällt. § 193 BGB ist auf Kündigungsfristen weder unmittelbar noch analog anwendbar.[1] Eine Verlängerung bis zum nächsten Werktag findet nicht statt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge