Lohnsteuerrechtliche Folgen... / 1.2.9 Schadensersatzleistungen

Bei einem im beruflichen Bereich eingetretenen Unfall gehört die Auskehrung des Arbeitgebers nicht zum Arbeitslohn, soweit der Arbeitgeber gesetzlich zur Schadensersatzleistung verpflichtet ist oder soweit der Arbeitgeber einen zivilrechtlichen Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers wegen schuldhafter Verletzung arbeitsvertraglicher Fürsorgepflichten erfüllt.[1] Der gesetzliche Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers aus unfallbedingten Personenschäden im beruflichen Bereich wird durch Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung erfüllt, die steuerfrei sind.[2]

 
Praxis-Tipp

Nicht steuerbare Renten

Ebenfalls nicht steuerbar sind[3]

  • Schmerzensgeldrenten[4],
  • Schadensersatzrenten zum Ausgleich vermehrter Bedürfnisse[5],
  • Unterhaltsrenten[6] sowie
  • Ersatzansprüche wegen entgangener Dienste.[7]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge