Ermittlung und Berechnung d... / 5.7.2 Abtretung an bevorrechtigten Unterhaltsgläubiger

Bei Abtretung an einen bevorrechtigten Unterhaltsgläubiger ist zwar ein höherer Betrag als sonst pfändbar und damit an sich auch abtretbar[1], doch kann der Arbeitgeber regelmäßig nicht selbst feststellen, welcher Betrag dem Arbeitnehmer im Falle der Pfändung durch einen bevorrechtigten Gläubiger vom Gericht unpfändbar belassen wird. Es bleibt daher dem Arbeitgeber auch gegenüber einem solchen Abtretungsgläubiger praktisch nichts anderes übrig, als sich an die bei Pfändung durch einen nicht bevorrechtigten Gläubiger bestehenden Pfändungsschranken[2] zu halten und im Streitfall (wenn der Zessionar, dessen Anhörung sich dringend empfiehlt, nicht einverstanden ist) den vermeintlich weiter abgetretenen Betrag wegen Gläubigerungewissheit zu hinterlegen.[3]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge