Der Berufsausbildungsvertrag / 4.2 Pflichten des Auszubildenden

Der Auszubildende hat sich zu bemühen, die Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die erforderlich sind, um das Ausbildungsziel zu erreichen.[1] Er ist insbesondere zur Erfüllung der ihm übertragenen Tätigkeiten verpflichtet, sofern sie sich in dem durch § 14 BBiG gezogenen Rahmen halten.[2] Daneben hat der Auszubildende an den außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen teilzunehmen, für die er vom Ausbildenden von der Arbeitsleistung freigestellt ist.[3] Stellt der Ausbildende den Auszubildenden für den Berufsschulunterricht frei und versäumt dieser schuldhaft die Teilnahme, so kann dies nach vorheriger Abmahnung eine außerordentliche Kündigung des Berufsausbildungsverhältnisses rechtfertigen.[4]

Daneben hat der Auszubildende nach § 13 Satz 2 BBiG

  • die für die Ausbildungsstätte geltende Ordnung zu beachten (Nr. 4);
  • Werkzeuge, Maschinen und sonstige Einrichtungen pfleglich zu behandeln (Nr. 5);
  • über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Stillschweigen zu wahren (Nr. 6);
  • einen schriftlichen oder elektronischen Ausbildungsnachweis zu führen (Nr. 7).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge