Bundeszentralregistergesetz / § 30a Antrag auf ein erweitertes Führungszeugnis
 

(1) Einer Person wird auf Antrag ein erweitertes Führungszeugnis erteilt,

 

1.

wenn die Erteilung in gesetzlichen Bestimmungen unter Bezugnahme auf diese Vorschrift vorgesehen ist oder

 

2.

wenn dieses Führungszeugnis benötigt wird für

 

a)[2]

eine[3] berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger oder

 

b)[4]

eine Tätigkeit, die in einer Buchstabe a[5] vergleichbaren Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.

 

(2) 1Wer einen Antrag auf Erteilung eines erweiterten Führungszeugnisses stellt, hat eine schriftliche Aufforderung vorzulegen, in der die Person, die das erweiterte Führungszeugnisvon der antragstellenden Person[6] verlangt, bestätigt, dass die Voraussetzungen nach Absatz 1 vorliegen. 2Im Übrigen gilt § 30 entsprechend.

[1] Buchst. a) aufgehoben durch 7. BZRGÄndG. Anzuwenden bis 28.07.2017.
[2] Geändert durch 7. BZRGÄndG. Geänderte Zählung anzuwenden ab 29.07.2017.
[3] Gestrichen durch 7. BZRGÄndG. Anzuwenden bis 28.07.2017.
[4] Geändert durch 7. BZRGÄndG. Geänderte Zählung anzuwenden ab 29.07.2017.
[5] Geändert durch 7. BZRGÄndG. Anzuwenden ab 29.07.2017.
[6] Geändert durch 7. BZRGÄndG. Anzuwenden ab 29.07.2017.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge